laf_BSG_010621_4c
+
Stärken junge Persönlichkeiten: (v. l.) Adela Yamini Kiran Bowry, Ines Textor und Schulleiter Andreas Stolz.

Junge Persönlichkeiten in der Schule stärken

  • vonRedaktion
    schließen

Bad Nauheim (pm). Unter dem Motto »Lass uns reden - Reden bringt Respekt« kooperieren die Beruflichen Schulen am Gradierwerk (BSG) mit dem Internationalen Bund Südwest gGmbH (IB) und setzen das Bundesprogramm »Respekt Coaches« zur Extremismusprävention um. Ziel des Programms ist es, Schülern die Themen Demokratie, Respekt und Toleranz näherzubringen sowie ihren Blickwinkel zu erweitern, um unterschiedliche Weltanschauungen und Lebensweisen besser zu verstehen.

Zur Umsetzung dieses Ziels werden in Zusammenarbeit mit externen Bildungsträgern spannende präventive Lernerlebnisse an den BSG angeboten.

»Externen Referenten den Weg in die Schule zu ebnen, war angesichts pandemiebedingter Einschränkungen nicht einfach. Aber die Schulleitung und das Kollegium standen digitalen und hybriden Veranstaltungsformen immer offen gegenüber und stellten alle nötigen Mittel zur Verfügung«, sagt Kiran Bowry, der die Angebote des Bundesprogramms in der Schule koordiniert.

Achtsamkeit und Zivilcourage

Das Themenspektrum dieser Angebote war dabei so vielfältig wie die Schüler und deren Interessen. Es fanden zahlreiche digitale Workshops über Rassismus, den Umgang mit Verschwörungstheorien im Kontext der Pandemie, sowie sexuelle und geschlechtliche Vielfalt statt. Außerdem wurden Hip-Hop-Tanzworkshops, Yoga-Kurse und Gruppenangebote zum Thema Resilienz und Motivation angeboten.

Diese Angebote fügen sich in das Selbstverständnis der Schule und die große Bereitschaft zum Engagement des Kollegiums ein. Als »Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage« haben sich die BSG der Achtsamkeit, Zivilcourage und respektvollem Umgang miteinander verpflichtet. Ein Höhepunkt der Arbeit werden auch in diesem Jahr schulinterne Events und Veranstaltungen zum Tag der Menschenrechte am 10. Dezember sein: »Wir hoffen, dass dieser Tag in diesem Jahr unter normaleren Umständen ablaufen wird und wir uns wieder persönlicher begegnen können«, sagt Adela Yamini, Teamsprecherin des Teams für transkulturelle und nachhaltige Arbeit und Mitorganisatorin des Tags der Menschenrechte.

Auch im Osten des Wetteraukreises gibt es das »Respekt Coach«-Programm, das von Marlene Ding in Büdingen an zwei Kooperationsschulen umgesetzt wird.

Wer sich für das Bundesprogramm interessiert oder Fragen hat, kann sich an Kiran Bowry (Friedberg) und Marlene Ding (Büdingen) unter Kiran.Bowry@ib.de und Anna-Marlene.Ding@ib.de wenden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare