1. Wetterauer Zeitung
  2. Wetterau
  3. Bad Nauheim

108 junge Gärtner erhalten ihr Abschlusszeugnis

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Bad Nauheim (cor). Drei Jahre Ausbildungszeit liegen hinter ihnen: 108 junge Gärtner erhielten am Samstag ihr lang ersehntes Abschlusszeugnis im Goldsteinpark. Bereits zum zweiten Mal nach 2002 veranstalteten der Fachverband Garten-, Landschafts-, und Sportplatzbau Hessen-Thüringen, der Hessische Gärtnereiverband, die Junggärtner Hessens sowie die für die Ausbildung zuständige staatliche Stelle, der Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen, die feierliche Übergabe der Zeugnisse auf einer Landesgartenschau. Nun können die Gärtner ihr erlerntes Wissen in der grünen Branche unter Beweis stellen.

Bad Nauheim (cor). Drei Jahre Ausbildungszeit liegen hinter ihnen: 108 junge Gärtner erhielten am Samstag ihr lang ersehntes Abschlusszeugnis im Goldsteinpark.

Bereits zum zweiten Mal nach 2002 veranstalteten der Fachverband Garten-, Landschafts-, und Sportplatzbau Hessen-Thüringen, der Hessische Gärtnereiverband, die Junggärtner Hessens sowie die für die Ausbildung zuständige staatliche Stelle, der Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen, die feierliche Übergabe der Zeugnisse auf einer Landesgartenschau. Nun können die Gärtner ihr erlerntes Wissen in der grünen Branche unter Beweis stellen.

Rund 350 junge Menschen in Hessen entscheiden sich jährlich für eine Berufsausbildung in einer der sieben gärtnerischen Fachrichtungen: Baumschule, Friedhofsgärtnerei, Garten- und Landschaftsbau, Gemüsebau, Obstbau, Staudengärtnerei und Zierpflanzenbau. Insgesamt durchlaufen derzeit hessenweit etwa 1150 junge Menschen die Ausbildung zum Gärtner. Damit nimmt der Gartenbau seit vielen Jahren die Spitzenposition in der hessischen Agrarwirtschaft ein.

An der Übergabe der Zeugnisse nahmen nicht nur die frisch ernannten Gärtner mit ihren Familien teil, sondern auch viele Ehrengäste.

Während Thomas Wark vom ZDF die Veranstaltung moderierte, sorgten die Schüler der Musikschule Bad Nauheim für die akustische Unterhaltung.

»Das ist ein XXL-Tag für den hessischen Gartenbau, der gefeiert und genossen werden soll«, betonte der Präsident des Hessischen Gärtnerverbandes, Jürgen Mertz in seiner Ansprache. »Sie haben mit ihrer Berufswahl eine wertvolle und richtige Entscheidung getroffen«, befand Mertz und reimte: »Nur die Harten kommen in den Garten.« Ab Montag werde man schon vor neuen Entscheidungen und Regelungen stehen. »Gärtner sind optimistischen Menschen. Denken Sie immer positiv und haben Sie Mut zum Risiko«, empfahl der Präsident den Absolventen.

Auch Bürgermeister Bernd Witzel sprach den Gärtnern seine Glückwünsche aus. »Der Beruf des Gärtners ist kein Beruf, sondern eine Berufung«, betonte er.

Dr. Anna Runsheimer vom Hessischen Ministerium schloss sich den Gratulanten an. »Sie können stolz auf das Ergebnis sein.« Die bestandene Prüfung bezeichnete sie als Eintrittskarte ins Berufsleben. »Sie werden hier alle gebraucht«. Nun sei es wichtig, die Erfahrungen zu vertiefen und das Wissen zu erweitern. »Sie haben sich für eine Zukunftsbranche entschieden.«

Die Festansprache hielt Andreas Sandhäger, Direktor des Landesbetriebs Landwirtschaft Hessen. »Der Abschluss ist nicht für jeden eine Selbstverständlichkeit«, sagte er. Jeder fünfte Azubi gebe vorzeitig auf. Sandhäger sprach abschließend allen Beteiligten seinen Dank aus. »Der Erfolg hat viele Väter.« Allein 330 ehrenamtliche Prüfer seien in Hessen tätig.

In einer Talkrunde mit dem Titel »Leben im Gartenbau« standen anschließend Gartenbaumeister sowie erfolgreiche Azubis den jungen Gärtnern Rede und Antwort und sprachen mit ihnen über Fortbildungsmöglichkeiten.

Auch interessant

Kommentare