In Bewegung für die Kirchensanierung

  • VonRedaktion
    schließen

Bad Nauheim (pm). Die Arbeitsgemeinschaft »Fundraising« der katholischen Pfarrei in Bad Nauheim hatte kürzlich zur viertägigen Aktion »St. Bonifatius in Bewegung« aufgerufen, um noch vor den Sommerferien ein Zeichen zu setzen. »Mit dieser Aktion wollten wir deutlich machen, dass die Solidarität unserer Gläubigen auch eine Pandemie übersteht. Wie wir erfreut feststellen durften, sind viele selbst durch Corona nicht zu stoppen«, betonen die Verantwortlichen nach Abschluss der Aktion.

So waren in den vier Tagen immer wieder Gemeindemitglieder zu beobachten, die zugunsten der Sanierung ihrer Kirche walkend, joggend oder radelnd unterwegs waren oder sich in der Natur und im Fitness-Studio auf andere Art »für St. Bonifatius bewegten«.

Auch Kinder und Jugendliche von der katholischen St.-Lioba-Schule beteiligten sich. Sie stellten ihren Wandertag unter das Motto »Licht und Wärme für St. Bonifatius«.

Pfarrer auf der Wanderschaft

Auf diese Weise kam ein unerwartet hoher Gesamtspendenbetrag zusammen, da fast alle, die sich von dieser Idee anstecken ließen, auch gleich einen oder mehrere Sponsoren gefunden hatten. Viele der Geldgeber konnten sich alters- oder gesundheitsbedingt nicht selbst ausgiebig bewegen, wollten die Aktion für die Kirchensanierung aber mit einer Spende unterstützen.

Pfarrer David Jochem Rühl beispielsweise, der »mit gutem Beispiel voranging«, erhielt für seine Wanderung vom Winterstein zur Kapersburg und zurück so großzügige Sponsorenspenden, dass dieser Betrag das von den Organisatoren erhoffte Gesamtergebnis bereits übertraf. Weil noch etliche andere sich ebenso engagiert beteiligten, kam zur Freude aller ein »Traumergebnis« zustande.

Sobald die Kirchencafés im katholischen Gemeindezentrum wieder stattfinden können, soll in größerer Runde auf diesen besonderen Spendenlauf und sein unerwartet positives Resultat eingegangen werden.

Bis dahin dankt die katholische Kirchengemeinde allen, die an dieser Aktion teilgenommen haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare