Peter Krank (mit Boogie) ist selbst Hundefreund. Kein Verständnis hat er allerdings für Halter, die den Kot ihrer Tiere nicht ordnungsgemäß entsorgen. FOTO: PV
+
Peter Krank (mit Boogie) ist selbst Hundefreund. Kein Verständnis hat er allerdings für Halter, die den Kot ihrer Tiere nicht ordnungsgemäß entsorgen. FOTO: PV

Immer öfter tauchen "Tretminen" auf

  • vonred Redaktion
    schließen

Bad Nauheim(pm). "Derzeit ist im Bad Nauheimer Stadtgebiet zu beobachten, dass Hundekot vermehrt auf Straßen, öffentlichen Plätzen, Grünflächen und sogar auf Spielplätzen liegen bleibt", kritisiert Erster Stadtrat Peter Krank. Das sei nicht nur ärgerlich für die Anlieger, sondern auch für Spaziergänger und vor allem für Kinder, die hineintreten. Der Ordnungsdezernent bittet deshalb alle Hundehalter, die Hinterlassenschaften ihrer Tiere mit einer Tüte aufzunehmen und im nächsten Mülleimer zu entsorgen.

Auch die städtischen Gärtner sind von dem Problem betroffen: Bei Mäh- und Pflegearbeiten verursacht durch Rasenmäher verteilter Hundekot ein Hygieneproblem auf der Arbeitskleidung und der Haut der Beschäftigten. Regelmäßig damit konfrontiert werden die Arbeiter im Goldsteinpark, im Südpark, auf dem Promenadenweg entlang der Usa nach Nieder-Mörlen, direkt neben Radwegen und auf verschiedenen Grünflächen im ganzen Stadtgebiet. Hundekot wurde laut Krank sogar direkt vor dem Außengelände einer Kita zurückgelassen.

"Leider werden die Beutel mit dem Hundekot oft ins Grüne geworfen, statt sie in einem Mülleimer oder in der Hundetoiletten zu entsorgen", sagt der Erste Stadtrat. Auch diesbezüglich bittet er, sich an die Regeln zu halten. Es sei nur ein kleiner Handgriff, aber ein großer Effekt für Landschaft und Umwelt, betont Krank, der selbst Hundefreund ist. Er hat einen sieben Jahre alten Mischlingsrüden namens Boogie.

Hundebesitzer, die von der Ordnungsbehörde auf "frischer Tat" ertappt werden, müssen mit einem Bußgeld rechnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare