+
Zum Termin an einer der Steinfurther Mitfahrbänke finden sich Politiker, Vereinsvertreter und Mitarbeiter der Behindertenhilfe Wetteraukreis ein. Foto: isi

Hinsetzen, um von A nach B zu kommen

  • schließen

Bad Nauheim-Steinfurth(isi). Im Rosendorf gibt es jetzt zwei Mitfahrbänke. Der Verein "Menschen in der Nähe" hat in der vergangenen Woche die Bänke am Rosensaal und am Raiffeisenplatz gegenüber des Rosenmuseums in Steinfurth aufgestellt. Am Montagmorgen kam die hessische Europaministerin Lucia Puttrich zur Einweihung.

Einmal pro Stunde verbindet der Stadtbus Steinfurth mit der Kernstadt Bad Nauheim. Am Wochenende ist die Verbindung zweistündig. Mit den neuen Mitfahrbänken wolle man das Angebot verbessern, sagte Gerhard Schulz, Vorsitzender von "Menschen in der Nähe". Anfang des Jahres habe sich der Verein mit der Idee beschäftigt, das Mobilitätsangebot für die Steinfurther Bürger zu erweitern, nachdem einige Gemeinden in der Umgebung bereits positive Erfahrung mit dem Aufstellen von Mitfahrbänken gemacht hätten. An zentralen Punkten aufgestellt und mit Hinweisschildern für die beiden Richtungen Bad Nauheim und Butzbach versehen, signalisiert das Schild an den Mitfahrbänken mit dem "Daumen nach oben", dass, wer dort Platz nimmt, eine Mitfahrgelegenheit sucht.

Nachdem auch der Ortsbeirat das Projekt bei einer Vorstellung im Mai für gut befunden und der Magistrat im August die Aufstellung genehmigt habe, seien die Bänke in Auftrag gegeben worden, erläuterte Schulz. Gebaut wurden die stabilen Holzbänke nach Vorgaben des Vereins inklusive Pfosten und Beschilderung von der Behindertenhilfe Wetteraukreis in Hirzenhain-Merkenfritz.

Angelsportverein spendet

Im Rahmen des Förderprogramms "Starkes Dorf - Wir machen mit" wurde das Projekt als förderwürdig anerkannt. "Auch der Steinfurther Angelsportverein beteiligte sich mit einer Spende", sagte Schulz. Puttrich übergab Schulz einen Förderbescheid über 2000 Euro sowie eine Plakette, die noch an einer der Bänke angebracht wird. Die Idee der Mitfahrbänke sei ebenso einfach wie praktisch und funktioniere auch anderswo schon prima, sagte die Ministerin. "Sie zeigt, wie man mit vergleichsweise geringem Aufwand Verbesserungen erzielen kann." Mit dem Projekt "Starkes Dorf" unterstütze die Landesregierung gezielt Bürgerprojekte im ländlichen Raum, die den Zusammenhalt im Dorf stärkten, das Miteinander und die Lebens- und Aufenthaltsqualität der dörflichen Zentren verbesserten. "Ich freue mich, dass wir heute hierzu einen finanziellen Beitrag leisten können", sagte Puttrich.

Nach der Einweihung am Raiffeisenplatz, zu der neben vielen Vereinsmitgliedern, Steinfurther Bürgern und Mitarbeitern der Behindertenhilfe Wetteraukreis auch zahlreiche Vertreter der Stadt Bad Nauheim, wie Bürgermeister Klaus Kreß, Erster Stadtrat Peter Krank, Stadtverordnetenvorsteher Gerhard Hahn, die Stadträte Sonja Rohde, Heinz Thönges, Armin Kreuter sowie der Steinfurther Ortsvorsteher Markus Philippi und Pfarrer Siegfried Nickel gekommen waren, hatte der Verein "Menschen in der Nähe" ins gegenüberliegende Rosenmuseum eingeladen. Nach einer Kaffeerunde führte Museumsleiterin Dr. Jutta Pauli Lucia Puttrich durch die Ausstellungsräume.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare