koe_IWCAemteruebergabe_080_4c_1
+
Die scheidende Inner-Wheel-Clubpräsidentin Christa Carl (l.) mit ihrer Nachfolgerin Antina Hübner.

»Hinsehen und Handeln« als Motto

  • VonRedaktion
    schließen

Bad Nauheim/Friedberg (pm). Der Inner-Wheel-Club Bad Nauheim/Friedberg hat ab Juli turnusgemäß eine neue Präsidentin. Die Präsidentin des vergangenen Jahres 2020/2021 Christa Carl, übergab die laufenden Amtsgeschäfte im Rahmen einer kleinen, coronakonformen Feierstunde an ihre Nachfolgerin Antina Hübner, die ebenfalls aus Friedberg kommt.

Ein passender Ort für einen stimmungsvollen Rahmen war auch diesmal wieder ein privater Garten. Die scheidende Präsidentin erinnerte in ihrem Rückblick an die gemeinsamen Aktionen und streifte mit etwas Wehmut auch all das, was wegen der Pandemie nicht stattfinden konnte. Der Vorstand des vergangenen Jahres wurde mit Dank verabschiedet, der neue Vorstand freut sich auf die Arbeit.

Die neue Präsidentin Antina Hübner plant, einige der Aktionen des Clubs fortzusetzen und dabei Akzente zu setzen. Ihr Motto »Hinsehen und Handeln« sei unter anderem motiviert durch die Beschäftigung mit Aktionen anlässlich des letztjährigen Orange Days. Das Bewusstsein für prekäre Lebenssituationen, denen sich Familien, aber insbesondere Frauen ausgesetzt sehen, müsse weiter geschärft werden. In Corona-Pandemiezeiten habe die häusliche Gewalt an Frauen und Kindern nachweislich stark zugenommen, die Angebote für Unterstützung und Hilfe hätten sich aber nicht weiter verbessert, sagte Hübner. »Die Gesellschaft lässt Betroffene viel zu oft allein, vielleicht auch, weil Wegsehen und Schweigen viele Probleme nicht nach außen dringen lässt. Hinsehen und Handeln soll das Band sein, dass sich durch das neue Amtsjahr zieht.«

Im neuen Inner-Wheel-Jahr soll zudem das Lacrima-Projekt der Johanniter in Bad Nauheim gefördert werden. Dieses Projekt richtet sich an Kinder und Jugendliche, die ein Elternteil oder Geschwisterkind durch Tod verloren haben. Lacrima bietet diesen trauernden Kindern und Jugendlichen eine geschützte und vertrauensvolle Umgebung, die ihnen hilft, ihren ganz persönlichen Trauerweg zu finden.

Alle Mitglieder freuen sich auf ein interessantes neues Clubjahr und hoffen, die monatlichen Meetings bald wieder in gewohnter Form abhalten zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare