Ernesto Filippelli weiß, wie es ist, aus der Fremde zu kommen. Heute hilft er Menschen, denen es genauso geht.	FOTO: PM
+
Ernesto Filippelli weiß, wie es ist, aus der Fremde zu kommen. Heute hilft er Menschen, denen es genauso geht. FOTO: PM

Er hilft Menschen beim Ankommen

  • vonRedaktion
    schließen

Bad Nauheim (pm). Mit dem Ehrenamtskalender würdigt das Freiwilligenzentrum das Engagement von Menschen, die das Leben in der Wetterau bereichern. Im Mai geht es um Ernesto Filippelli.

Sein Engagement: Als er 1999 nach Bad Nauheim kam, fühlte er sich fremd. Dieses Gefühl hat ihn geprägt und lange begleitet. In seinem Kunstwerk, dem Koffer von 2014, symbolisiert er diese Ankunft gleichsam universell. Als 2013 das Picnic-Puzzle-Familiy-Projekt in Bad Nauheim entstand, und damit die Idee, Menschen aus unterschiedlichen Kulturen, die in Bad Nauheim leben, zusammen zu bringen, war Filippelli begeistert dabei. Er wusste, wie sich Menschen fühlen, wenn sie als Fremde ankommen und Kontakt suchen, aber eine Barriere aus fremder Sprache und andersartiger Kultur die Menschen auf Abstand hält. Brücken zu bauen und Menschen im Herzen zusammenzubringen, dafür setzt sich der ruhige Italiener, der mit seinen Bildern die Seelen der Menschen berührt, ein. Inzwischen ist »seine« Picnic-Puzzle-Familie zu den »Verdichtern« geworden. Sie haben zwei Bücher herausgebracht. Darin schreiben die »Familienmitglieder«, was sie zusammengebracht hat, und erzählen ihre Geschichten. Filippelli ist ein Zuhörer, ein Beobachter, der seine Erfahrungen in Bildern und Texten mit anderen teilt.

Seine Motivation: Aus eigenen Erfahrungen heraus, die ihn an eigene Grenzen gebracht haben, ist Filippelli für die Gemeinschaft aktiv. Ob als Teil der Picnic Puzzle Family, als Autor und Teil der »Verdichter« oder als aktives Mitglied der Kunstvereine Bad Nauheim und Friedberg.

Seine Wünsche: Sein soziales Engagement ist tiefes eigenes Bedürfnis. Menschen, die aus der Fremde nach Bad Nauheim kommen, möchte er die Hand reichen. In einer Zeit, in der so viele Menschen ihre Heimat verlassen, um vielleicht hier eine neue zu finden, möchte er Zeichen setzen. Sein Handeln kommt tief aus seinem Inneren. Und lädt zum Mitmachen ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare