Dirk M. Fellermann
+
Dirk M. Fellermann

GZW-Chef lobt Zukunftsprogramm

  • vonRedaktion
    schließen

Bad Nauheim/Friedberg (pm). Als »dringend notwendigen ersten Schritt, um die Investitionslage in den Krankenhäusern zu verbessern«, hat Dr. Dirk M. Fellermann, Geschäftsführer des Gesundheitszentrums Wetterau (GZW), das im Konjunkturprogramm der Bundesregierung enthaltene »Zukunftsprogramm Krankenhäuser« gewürdigt.

Das Bekenntnis zur Stärkung der Krankenhäuser sei eine Anerkennung, die sich die Krankenhäuser und ihre Mitarbeiter verdient hätten. »Die Regierungskoalition hat besonders herausgestellt, welche herausragende Rolle die Krankenhäuser bei der Bewältigung der Corona-Pandemie gespielt haben. Das erfreut uns, denn in den Krankenhäusern haben Ärzte, Pflegekräfte und medizinisches Personal während der vergangenen Monate einen wirklich tollen Job gemacht«, hob Fellermann hervor.

Nun seien zusätzlich drei Milliarden Euro jährlich für das »Zukunftsprogramm Krankenhäuser« vorgesehen. »Diesen Konjunkturimpuls werden auch wir in den Häusern des GZW sehr schnell umsetzen können. Pläne für notwendige und wünschenswerte Modernisierungen haben wir bereits auch im Rahmen der Bad Nauheimer Klinikneubaumaßnahme in den Schubladen liegen«, erläutert der GZW-Geschäftsführer.

Den politisch Verantwortlichen im Bund und in den Ländern müsse durch die Pandemie deutlich geworden sein, dass die Krankenhäuser als Rückgrat der gesundheitlichen Versorgung gestärkt werden müssten. Die Stärke des deutschen Gesundheitswesens und damit der Krankenhäuser seien der Garant dafür, diese und künftige Pandemien zu überstehen. Zu begrüßen sei auch der geplante Aufbau einer nationalen Reserve für Schutzausrüstung. Sowohl diese als auch die Zielsetzung der Koalition, Deutschland bei Schutzausrüstung sowie der Herstellung von Wirkstoffen und Impfstoffproduktion unabhängiger zu machen, seien richtige Weichenstellungen. FOTO: PM

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare