GZW bittet um Blutspenden

  • vonRedaktion
    schließen

Bad Nauheim (pm). Blutkonserven retten Menschenleben. Manchmal sind sie knapp, beispielsweise während der Reisezeit im Sommer oder in der jährlichen Grippesaison. Seit einem Jahr wirkt sich zusätzlich die Corona-Pandemie recht drastisch aus: Es wird weniger Blut gespendet als die Krankenhäuser für Operationen und in den Notaufnahmen benötigen würden.

Und immer wieder schlagen die Kliniken Alarm, weil sie die Patientenversorgung gefährdet sehen.

Bereits im September und im Dezember 2020 hatte deshalb das Gesundheitszentrum Wetterau (GZW) als regionaler Krankenhausverbund in Kooperation mit dem Blutspendedienst des Universitätsklinikums Gießen-Marburg (UKGM), Standort Gießen, einen »Vampirtag« im Foyer des Facharzt- und Servicezentrums Bad Nauheim veranstaltet.

Termin am 11. März

Der Erfolg ermutigt zur Wiederholung. Am Donnerstag, 11. März, kann zwischen 11 und 16 Uhr an selber Stelle erneut Blut gespendet werden. Herzlich zur Teilnahme eingeladen sind auch externe Spenderinnen und Spender.

Aus Hygiene- und organisatorischen Gründen ist eine verbindliche Anmeldung erforderlich. Insgesamt stehen 80 Spendeplätze zur Verfügung. Aus Sicht der Organisatoren ist die Resonanz auf die Aktion nicht nur erfreulich, sondern auch dringend erforderlich. Allein im UKGM werden täglich 100 Blutspenden benötigt - doch an manchen Tagen finden sich dort nur zwei Blutspender ein. In dieser Situation steht für schwer kranke Menschen unter Umständen das Leben auf dem Spiel.

Nun hoffen die Organisatoren des »Vampirtags am GZW« auf einen weiteren Erfolg. Für das leibliche Wohl der Blutspenderinnen und -spender ist unter Pandemie-Bedingungen gesorgt.

Anmeldung online

Für die verbindliche Anmeldung gehen Interessenten im Internet auf die Seite www.gesundheitszentrum-wetterau.de/1748/ und nutzen die dort angezeigte Liste. Auf einen Blick ist dabei ersichtlich, ob zum Wunschtermin noch ein Platz frei ist. Sollte dies nicht der Fall sein, wird darum gebeten, auf einen anderen Termin auszuweichen. Nach der Anmeldung folgt eine Bestätigungsmail an die angegebene E-Mail-Adresse. GZW-Geschäftsführer Dr. Dirk M. Fellermann: »Bitte stören Sie sich nicht daran, dass die E-Mail vom ›Elternzentrum GZW‹ versandt wird; dies liegt ausschließlich daran, dass wir für die Anmeldungen das bewährte elektronische Kurs-Reservierungssystem des Hebammenzentrums nutzen.«

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare