Grüne fordern: Ampel aktivieren

  • VonRedaktion
    schließen

Bad Nauheim-Rödgen (pm). Die Grünen im Kreistag setzen sich dafür ein, dass die Fußgängerampel in der Rödger Hauptstraße bald in Betrieb geht, um den Schulweg für Kinder sicherer zu machen. Diesbezüglich haben die Grünen im Kreistag einen Antrag eingebracht,

Wie es in einer Pressemitteilung heißt, begrüßen sie »das Umdenken der zuständigen Dezernentin Stephanie Becker-Bösch hinsichtlich der Fußgängerampel für einen sicheren Schulweg in Bad Nauheim-Rödgen.« Wie diese Zeitung berichtete, hatte die Stadt auf eigene Kosten zum Schutz der jüngsten Verkehrsteilnehmer auf ihrem Weg zur Grundschule eine Fußgängerampel errichten lassen, deren Inbetriebnahme der Wetteraukreis bislang blockierte - mit Verweis auf gesetzliche Vorgaben.

Michaela Colletti, Kreistagsabgeordnete und Bundestagsdirektkandidatin der Grünen, dazu: »Es ist durchaus begrüßenswert, wenn eine Ortsbegehung dazu führt, dass die Ampel in Betrieb genommen wird, und die Fachbehörden dafür ein rechtlich sicheres Genehmigungsverfahren erarbeiten.« Die Grünen haben dazu einen Antrag in den Geschäftsgang des Kreistages gegeben. Darin fordern sie die unverzügliche Inbetriebnahme der Ampel über die K 174 zum Schutz der Grundschüler der Wettertal-Grundschule in Rödgen. Becker-Bösch wird aufgefordert, von ihrem Ermessensspielraum Gebrauch zu machen und die bereits finanzierte Ampel in Betrieb zu nehmen.

Auch Verweis auf Elterntaxis

Collettis Kollege im Kreistag, Gerhard Salz, fordert: »Die Sicherheit von Kindern und anderen Fußgängern muss innerorts absoluten Vorrang vor dem Verkehrsfluss genießen!«

Gerade in Zeiten, in denen immer mehr Schüler mit Elterntaxis zur Schule gefahren würden, müssten Fußwege die notwendige Alternative sein, damit auf die Fahrt mit dem Auto verzichtet werde, schreiben die Grünen in ihrer Pressemitteilung.

Salz sei gespannt, ob bis zur Kreistagssitzung am 6. Oktober die Ampel in Betrieb gehen werde. »Dann wäre der Antrag erledigt, falls nicht, wird sich der Kreistag damit beschäftigen müssen.«

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare