rueg_vorstand_Wein_07102_4c_2
+
Bei der Übergabe (vorn v. l.): Rolf Dörr und Bernd Witzel, dahinter v. l.: Ulrike Mittelstädt, Conny Dörr, Botho von zur Mühlen, Angelika Gundel, Anja Voeste und Peter König.

Gründungsmitglied verlässt Spitze

  • VonRedaktion
    schließen

Bad Nauheim (pm). Dass die diesjährige Jahreshauptversammlung eine traditionsreiche Ära beenden würde, hatten die Mitglieder des Freundeskreis Weinanbau Johannisberg im Vorfeld erwartet. Denn Bernd Witzel, Gründer und Entwickler des Vereins, hatte erklärt, nicht mehr als Präsident zu kandidieren. Er möchte sich seiner weiteren Gesundung widmen, heißt es in einer Pressemitteilung des Vereins.

Die Versammlung der anwesenden 75 Mitglieder habe coronakonform in der Schwalheimer Mehrzweckhalle stattgefunden. Die Tagesordnung sei lang gewesen, denn wie die meisten Vereine konnten auch die Weinfreunde vergangenes Jahr keine Mitgliedertreffen durchführen.

Bernd Witzel begrüßte die Anwesenden und bedankte sich für 23 Jahre gemeinsamen Wirkens. Er bedankte sich auch für die Verwirklichung eines Traums: Den Weinanbau wieder nach Bad Nauheim auf den Johannisberg zurückzubringen. Dieses Mammutwerk an Genehmigungen und Prozessen habe nur jemand mit Visionen und immenser Energie stemmen können. Er blickte in seiner Rede auf einige herausragende Episoden und Ereignisse zurück. Für 2023 - zum 25-jährigen Vereinsbestehen, kündigte er eine umfassende Chronik an. Daran würden langjährige Mitglieder bereits seit geraumer Zeit arbeiten und unzählige Dokumente sichten und diese gleichzeitig für die Zukunft digitalisieren.

Die Mitgliederversammlung folgte dem Vorschlag des Vorstands, Peter König zum achten Ehrenmitglied des Vereins zu wählen. Als zweiter Ehrenpräsident nach Peter Griebsch wurde Bernd Witzel mit »Standing Ovations« gewählt. Für seine langjährigen Verdienste erhielt er eine Plakette mit Gravur.

Rolf Dörr neuer Vorsitzender

So nahm die Tagesordnung ihren Lauf, Kassenbericht und Berichte des gesamten Vorstands folgten. Dies mündete in der Entlastung der Schatzmeisterin und des Vorstands durch die drei Kassenprüfer.

Die Wahl des neuen Vorstands brachte keine Überraschungen, heißt es in der Pressemitteilung. Es sei abzusehen gewesen, dass Rolf Dörr, der in den vergangenen zwei Jahren als Vizepräsident und Vorsitzender der Parzellenbeauftragten auch den Präsidenten vertreten hatte, als dessen Nachfolger vorgeschlagen werde. Er wurde einstimmig als neuer Präsident der Weinfreunde Johannisberg gewählt.

Neue Vizepräsidentin wurde Anja Voeste - ebenso über einen einstimmigen Beschluss. Sie zeichnete als Schriftführerin bisher dafür verantwortlich, die Vereinsdokumente zu organisieren, Protokolle innerhalb weniger Stunden zu veröffentlichen und mit Hingabe das »Weingeflüster«, die Vereinszeitschrift der Vignerons, zu publizieren.

Als neue Schriftführerin wählten die Vereinsmitglieder Elke Zender, die dem Verein seit drei Jahren angehört und gemeinsam mit ihrem Mann das harmonische und innovative Vereinsleben am Johannisberg schätze. Die langjährige Schatzmeisterin Angelika Gundel, die auf verlässliche Art ihr »Haus der Zahlen« - die Bank- und Finanzgeschäfte - führe und die aufwändigen Ein- und Austritte der Mitglieder dokumentiere, wurde erneut einstimmig gewählt.

Folgende Beisitzer wurden in der Versammlung gewählt: Cornelia Dörr, die auch im Bereich soziale Medien und Öffentlichkeitsarbeit wirke. Ulrike Mittelstädt, die interne und externe Veranstaltungen organisiere und ein wichtiger Faktor im lebendigen Vereinsleben sei.

Witzel zum Beisitzer gewählt

Auch Botho von zur Mühlen tritt seine zweite Amtszeit als Beisitzer an und ist für die Logistik und den Gerätepark zuständig. Peter König, verantwortlich für das Vereinsheim, organisiere den Einkauf und habe für jedes technische Problem eine Lösung - er nimmt die vierte Beisitzerposition ein.

Bernd Witzel, der dem Vorstand mit seiner Expertise natürlich nicht gänzlich verloren gehe, wurde mit großer Mehrheit ebenfalls zum Beisitzer gewählt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare