Geschichten aus dem Wiener Wald

  • schließen

Kaum wurde die Öffentlichkeit über den Vorverkauf informiert, war das erste Konzert auch schon ausverkauft. "Der Nachmittags-Termin zuerst", erinnert sich Musikschulleiter Ulrich Nagel. Für das diesjährige Neujahrskonzert des Kur-Sinfonieorchesters konnten Gäste zwischen einen Abend- und Nachmittagtermin wählen. Wie erwartet fanden beide Konzerte im Stile der Wiener Philharmoniker nach den Erfolgen der Vorjahre großen Zuspruch. Der Konzertsaal der Trinkkuranlage war sowohl am Donnerstagabend als auch am Freitagnachmittag bis auf den letzten Platz gefüllt.

Kaum wurde die Öffentlichkeit über den Vorverkauf informiert, war das erste Konzert auch schon ausverkauft. "Der Nachmittags-Termin zuerst", erinnert sich Musikschulleiter Ulrich Nagel. Für das diesjährige Neujahrskonzert des Kur-Sinfonieorchesters konnten Gäste zwischen einen Abend- und Nachmittagtermin wählen. Wie erwartet fanden beide Konzerte im Stile der Wiener Philharmoniker nach den Erfolgen der Vorjahre großen Zuspruch. Der Konzertsaal der Trinkkuranlage war sowohl am Donnerstagabend als auch am Freitagnachmittag bis auf den letzten Platz gefüllt.

Längst ist das 40-köpfige Orchester seit seiner Gründung vor gut zwei Jahren bestens aufeinander eingestimmt. Qualität, und vor allem Freude am Zusammenspiel und die Harmonie unter den Kollegen ist nicht nur deutlich hörbar, sondern auch sichtlich spürbar. Dieser Funke ging schnell wieder auf das Publikum über, sodass beide Konzerte erneut große Begeisterung auslösten. Zu verdanken ist dies auch dem Chefdirigenten Steven Lloyd-Gonzalez, der gemeinsam mit dem Konzertmeister Michael Strecker ein abwechslungsreiches Programm mit markanten Melodien und frischen Interpretationen zusammengestellt hatte. Gesangliche Höhepunkte setzten die Sopranistin Jasmin Maria Hörner und der Bariton Georg Gädker, der wie in den Vorjahren mit viel Charme moderierte.

Mit der Zampa-Ouvertüre von Ferdinand Herold wurde das Publikum begrüßt, ehe eines von mehreren Werken des Komponisten Johann Strauß junior "Perpertuum Mobile" erklang. Jasmin Maria Hörner (Les Filles de Cadix, Léo Delibes) und Georg Gädker (Se vuol ballare, Mozart) boten anschließend die ersten solistischen Glanzpunkte. Mit ihrem Duett "Bess you in my woman now" von George Gershwin sorgten beide später für einen weiteren Höhepunkt. Große Momente bescherten auch die Ouvertüren des Zigeunerbarons oder zu "Il signor Bruschino" von Gioachino Rossini, oder auch Melodien aus der Operette "Orpheus in der Unterwelt" von Jacques Offenbach. Mit einem "Schwamm drüber" beleuchtete Gädker auf eigene humorvolle Weise das Zeitgeschehen, galant setzte er hier auch die Politik in den Mittelpunkt. Fehlen durften getreu dem Stile der Wiener Philharmoniker auch die "Geschichten aus dem Wienerwald" oder der Donau-Walzer und Radetzky-Marsch nicht. Die beiden Letzteren wurden dem Publikum schließlich als Zugaben präsentiert.

Große Momente

Was das Kur-Sinfonieorchester in seiner jungen Neuauflage bereits alles erreicht hat, verdeutlichte der Moderator anhand diverser Konzerte und Studioauftritte. Im April 2017 folgte das Orchester einer Einladung nach Oman in die Hauptstadt Maskat und spielten im "Royal Opera House". Ein Aufnahmeprojekt führte sie ins Studio, auch wurde das Musical "Luther" in Bad Vilbel begleitet. "Wer hätte das vor zwei Jahren gedacht", sagte Georg Gädker. Aus dem Stile der Wiener Philharmoniker ist längst der Stil des Bad Nauheimer Kur-Sinfonieorchersters geworden.

Weitere Konzerte sind für dieses Jahr geplant: Unter dem Titel "Wiener Klassik" lädt das Kur-Sinfonieorchester für Sonntag, 15. April, um 15.30 Uhr zum Frühlingskonzert in den Großen Saal der Trinkkuranlage ein. Auf dem Programm stehen Haydns berühmtes Cello-Konzert in C-Dur, interpretiert vom Echo-Preisträger Victor Plumettaz. Ebenso werden zwei Sinfonien vom Wolfgang Amadeus Mozart das Programm bereichern. Das Herbstkonzert am 23. September um 15.30 Uhr verbindet nach dem Motto "Revolution" zwei der bedeutendsten Sinfonien, Ludwig van Beethovens 3. Sinfonie in Es-Dur und Franz Schuberts Sinfonie Nr. 8 h-Moll "Die Unvollendete". Der Vorverkauf für beide Konzerte (mit Platzreservierung) hat bereits begonnen. Erhältlich sind die Karten unter anderem beim Bad Nauheimer Stadtmarketing.

Kommentare