1. Wetterauer Zeitung
  2. Wetterau
  3. Bad Nauheim

Gelungenes »Ankickern« mit Silke Rottenberg

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Bad Nauheim (pm). »Hier ist so viel Grün, da gehört ein Fußballfeld einfach hin«, fand Silke Rottenberg, als sie ihren Blick vom Themengarten »Welcome to Bad Nauheim Friedberg« über das Landesgartenschaugelände Goldsteinpark schweifen ließ. Die erfolgreichste Torhüterin im DFB, die mehr Einsätze auf ihrem Konto verzeichnet als Oliver Kahn, war von Berlin nach Bad Nauheim geflogen, um an der Eröffnung des Themengartens teilzunehmen.

Zwei lebensgroße Holzskulpturen bilden eine Torsituation nach, und eine davon stellt Rottenberg dar. Die Fußballerin enthüllte ihre Figur gemeinsam mit dem Holz-Künstler Hanno Lehmann aus Karben. Der 25-jährige Student, der die Holzarbeiten in seiner Freizeit anfertigt, zeigte sich stolz darüber, dass seine Skulpturen auf dem großen Gartenfestival zu sehen sind. Und Silke Rottenberg freute sich, nun eine eigene Statue zu haben.

Voller Freude und Lob äußerte sich auch Bad Nauheims Bürgermeister Bernd Witzel. Mitarbeiter des Kur und Servicebetriebs Bad Nauheim haben mit den Mitgliedern der Initiative »Frauenfußball-Weltmeisterschaft 2011, Welcome to Bad Nauheim/Friedberg« die Gestaltung des Themengartens geplant und umgesetzt.

Der interaktive Garten mit einem Tischkicker im Zentrum werde Gäste der Landesgartenschau zum Mitspielen anregen, die Vorfreude auf die Frauen-WM 2011 steigern und die Bewerbung der Region um eine Gastgeberrolle für eine der Nationalmannschaften unterstützen, gab sich Initiativkreismitglied Armin Häuser, Erster Stadtrat der Stadt Nauheim, überzeugt. Dafür setzt sich der gesamte Initiativkreis »Welcome 2011« mit zahlreichen Aktivitäten kreativ ein.

Zur Initiative gehören Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Sport und Tourismus sowie 30 Unternehmen und Institutionen aus Bad Nauheim, Friedberg und Ober-Mörlen. »Ich werde nie vergessen, als 2006 die Mannschaft aus Saudi-Arabien in Bad Nauheim ankam«, erinnerte sich Bürgermeister Witzel an die positiven Erfahrungen, die Bad Nauheim bereits als Gastgeber machen konnte. »Das sind bleibende Momente! Man wächst zusammen und gewinnt Freundschaften.« Als Symbol dafür steht der Tischkicker im Themengarten. Ein Miteinander demonstrieren im Falle der Frauen-Fußball-WM 2011 die beiden Städte Bad Nauheim und Friedberg. Michael Keller, Bürgermeister von Friedberg, ließ es sich nicht nehmen, explizit auf das Logo des Initiativkreises hinzuweisen, auf dem der Nauheimer Johannisberg und der Friedberger Adolfsturm nebeneinander prangen. »Das ist zukunftsweisend«, fand Keller und erntete dafür viel Applaus von den über 60 Gästen.

Auf die Eröffnungsreden folgte das »Ankickern«. Silke Rottenberg und Bernd Witzel traten gegen Michael Keller und den Ober-Mörler Bürgermeister Sigbert Steffens an. Witzel übernahm die Verteidigung, anstatt das Tor dem Profi Rottenberg zu überlassen, und das Match war relativ zügig entschieden. Nach drei Bällen, eingeworfen von der Steinfurther Rosenkönigin Sina Möller, stand es 3:0 für Keller/Steffens.

Die Verlierer trugen es mit Fassung und gaben den Kickertisch frei, der sogleich von Spielerinnen der Spielvereinigung 08 Bad Nauheim in blauen Trikots eingenommen wurde. Silke Rottenberg blieb noch eine Weile bei ihrer Holzfigur, ließ sich fotografieren und gab bereitwillig Autogramme. (Foto: pv)

Auch interessant

Kommentare