1. Wetterauer Zeitung
  2. Wetterau
  3. Bad Nauheim

Gegen Rassismus: Appell an Verstand und Herz

Erstellt:

Von: Redaktion

Kommentare

bk_rassismus_181021_4c
Sechs der elf Interviewpartner sind bei Ausstellungseröffnung anwesend oder lassen sich vertreten: (v. l.) Armagan Yilmaz, Miryam Sium (in Vertretung von Lemlem Berhane), Jagjeet Anders, Tereza Plaz, Elen Alhasan und Waldemar Krenz. © pv

Eroberung, Flucht, Vertreibung, Auswanderung aus unterschiedlichsten Gründen prägen den europäischen Kontinent. Eine Ausstellung zeigt elf Beispiele aus dem Mikrokosmos Bad Nauheim.

Eine Ausstellung unter dem Titel »Was Hände erzählen« ist jetzt im Bürgerbüro des Rathauses Bad Nauheim zu sehen. Sie zeigt, wie sehr Menschen anderer Lebenswelten die städtische und regionale Gemeinschaft beeinflussen und bereichern.

Die Aktion ist ein Projekt der Arbeitsgemeinschaft »Für Respekt! Gegen Rassismus!«, das Mitglieder der Vereine Internationaler Club Bad Nauheim (ICBN) und Interkulturelle Kompetenz und Integration (IKI) als Reaktion auf den weltweit latenten und immer wieder spektakulär aufflammenden Rassismus im Juni 2020 angestoßen haben.

»Vorurteile beherrschen uns, seit wir denken können, denn sie resultieren aus zigtausend Jahre alten Schutzreflexen und sind tief in unseren Genen verwurzelt«, betonte Bürgermeister Klaus Kreß in seinem Grußwort zur Ausstellungseröffnung. Er forderte seine Zuhörer auf, sich bewusst zu machen, dass die aus Vorurteilen abgeleitete Fremdenfeindlichkeit und Ausgrenzung zumeist unbewusst und in der Regel nicht offen geschehe, sondern »in unseren Gedanken, in unbewusster Körperhaltung, in Entscheidungen, die wir als Vermieter oder Arbeitgeber treffen, in abschätzenden Blicken, in ungeschickter Wortwahl«.

Niemand verlässt aus Spaß die Heimat

Ebenso wie Stadtverordnetenvorsteher Oliver von Massow, der die große Zahl der in Bad Nauheim vertretenen Nationen hervorhob, dankte Kreß der AG »für diesen Appell an unseren Verstand und an unser Herz, mit dem sie uns auffordern, diejenigen, die aus anderen Ländern zu uns gekommen sind, als das zu sehen, was sie sind: keine anonymen Fremden, sondern, jede und jeder für sich, ein Mensch wie wir selbst«.

AG-Sprecher Dr. Ulrich Becke erinnerte an seine eigene Familiengeschichte: den Großvater, der in die USA auswanderte, bevor er doch den Familienbetrieb übernahm, den Vater, der nach dem Zweiten Weltkrieg mit der Mutter nach Westdeutschland kam und sich hier als zunächst wenig geschätzter Vertriebener durchkämpfen musste. Beckes Fazit: »Wer heute glaubt, dass Menschen einfach so zum Spaß ihre Heimat verlassen, verschließt seine Augen vor der Wirklichkeit.«

Im Rückblick berichtete Becke »von einigen Geburtswehen«, zumal die ersten Veranstaltungsplanungen der AG für Herbst 2020 der Pandemie zum Opfer gefallen waren. Lange habe man über die schwierige Auswahl der Interviewpartner diskutiert, sie mehrfach neu abgewogen, um möglichst realistisch das breite Spektrum der Internationalität der badestädtischen Bevölkerung abzubilden.

Einblicke in elf Lebensläufe

Herausgekommen sind spannende Einblicke in elf unterschiedliche Lebensläufe von Menschen, deren verschlungene Wege in Bad Nauheim zusammentrafen. Der Bogen spannt sich von der 92-jährigen, 1929 in Ungarn geborenen Tereza Plaz (»Jahrelang hatte ich grausames Heimweh. Letzten Endes ist es gut gelaufen«) bis zur 12-jährigen Elen Alhasan, die 2009 in Syrien zur Welt kam (»Am Anfang war es anstrengend, ich habe mich so ausgeschlossen gefühlt«). Interviewt wurden zudem Jagjeet Anders (Indien), Lemlem Berhane (Eritrea), Ernesto Filippelli (Italien), Petros Gözüpekli (»Pontos-Grieche« aus der Türkei), Flora Hansen (Philippinen), Waldemar Krenz (Sowjetunion), Sohaila Noori (Afghanistan), Meho Palamar (Jugoslawien und Armagan Yilmaz (Türkei).

Die vom Wetteraukreis aus dem Programm »Demokratie leben!« geförderte und vom Land Hessen kofinanzierte Ausstellung wird bis Ende Dezember 2021 während der Öffnungszeiten des Rathauses zu sehen sein.

Auch interessant

Kommentare