+
Die Abkürzung SGBN für "Solgrabenschule Bad Nauheim" haben die Schülerinnen und Schüler anlässlich des Gedenktages umgewandelt. FOTO: PV

"Gegen bedeutungslose Nazis"

  • schließen

Bad Nauheim(pm). Der Tag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz jährte sich am 27. Januar zum 75. Mal. An diesem Tag versammelten sich Schülerinnen und Schüler der Solgrabenschule gemeinsam mit der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit Wetterau und interessierten Passanten Bad Nauheims an dem Holocaust-Mahnmal. Die Schülerinnen und Schüler erinnerten an die Gräuel der Nazi-Vergangenheit und setzen ein klares Zeichen für eine friedliche Zukunft.

Mit einer fiktiven Demonstration beginnend, demonstrierten die Schülerinnen und Schüler ihre Meinungen. Mit Rufen wie: "Nationalisten raus aus den Köpfen!", "Ob Ost, ob West, nieder mit der Nazipest!" und "Bad Nauheim bleibt bunt, das tun wir heute kund." verkündeten die Schülerinnen und Schüler ihre Meinung und hielten dabei Plakate in die Luft, die wichtige demokratische Werte beinhalteten.

Anschließend lasen die Schüler selbst geschriebene, erfundene Geschichten vor, die das traurige Schicksal deportierter Jugendlichen aus Bad Nauheim erzählten. Die Geschichten nahmen Bezug auf Tausende Opfer der Nazidiktatur und dessen Deportation und Ermordungen in den Konzentrationslagern Auschwitz, Treblinka, Theresienstadt, Uckermark und Moringen.

Gedenken an Jugendliche

Um an diese Jugendlichen aus Bad Nauheim zu erinnern, stellten die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit ihrem Lehrer Jan Meisinger ein selbst gebasteltes Schild auf, das die Entfernungen der Konzentrationslager aufzeigte.

Eine musikalische Begleitung lieferte die Klasse 6a unter der Leitung ihrer Musiklehrerin Antonia Schäfer. Sie sangen "Shalom Alechem" und "Shalom Chaverim".

Ein beeindruckendes Ende fand die Veranstaltung mit dem gemeinsamen Slogan der Solgrabenschüler, die laut und deutlich verkündeten: "Wir sind SGBN. Solgrabenschule gegen bedeutungslose Nazis."

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare