Bürgermeister Klaus Kreß neben der Ortseingangstafel in der Homburger Straße mit dem Hinweis auf die "#Support Your Lokal"-Kampagne.
+
Bürgermeister Klaus Kreß neben der Ortseingangstafel in der Homburger Straße mit dem Hinweis auf die "#Support Your Lokal"-Kampagne.

Die Gastronomen unterstützen

  • vonred Redaktion
    schließen

Bad Nauheim(pm). "Der erneute Lockdown ist für alle geschlossenen Betriebe bitter. Daher haben wir überlegt, wie wir den betroffenen Gastronomen und Gewerbetreibenden im November helfen können", erläutert Bürgermeister Klaus Kreß in einer Pressemitteilung aus dem Rathaus. "Vor allem Bestellangebote und Lieferdienste gilt es jetzt zu bewerben, damit diese rege in Anspruch genommen werden. Unterstützen auch Sie die lokalen Betriebe."

Seit dem Wochenende bewirbt die Stadt die Liefer- und Abholdienste der Betriebe in der Gesundheitsstadt mit Marketing-Aktionen online wie offline. Ein Beispiel ist die "#Support Your Lokal"-Kampagne auf den Ortseingangstafeln zum Speisenangebot. Dieses findet sich gebündelt auf der Website BadNauheimLiebe.de wieder. Auch Zeitungsanzeigen und Social-Media-Posts werden geschaltet. "Bitte seien Sie solidarisch und nutzen Sie den Service unserer Gastronomen, sofern diese nicht geschlossen haben, weil sie die Wirtschaftshilfe des Bundes in Anspruch nehmen. Seien Sie Lokalhelden und unterstützen Sie Ihre Lieblingslokale", appelliert Fachbereichsleiter Zentrale Steuerung und Öffentlichkeitsarbeit Matthias Wieliki.

Im Rahmen des Liefer- und Abholservices ist auch ein "Auf-die-Hand-Verkauf" beziehungsweise "To-Go-Verkauf" möglich. Hierbei ist Voraussetzung, dass die Speisen nicht direkt vor Ort vor den Betrieben verzehrt werden.

"Im Winter lagern einige Bad Nauheimer Gastronomen frostempfindliche Pflanzen ihrer Außengastronomie in den Gewächshäusern unseres Kur- und Servicebetriebs auf dem Bauhof ein. Bis zum Frühjahr möchten wir den Wirten die Gebühren für die Einlagerung gerne erlassen", teilt Steffen Schneider, Fachbereichsleiter Kur- und Servicebetrieb, mit.

Für Unternehmen, die im November schließen müssen, gibt es ein milliardenschweres Hilfsprogramm des Bundes. Um Umsatzausfälle durch die Einschränkungen abzufedern, erhalten sie bis zu 75 Prozent ihres Umsatzes aus dem Vorjahresmonat beziehungsweise eines Durchschnittsmonats. Das gilt auch für Solo-Selbstständige. In Kürze wird das Land Hessen hierzu weiter informieren. Abgewickelt werden soll die Hilfe online über das Regierungspräsidium Kassel. FOTO: PM

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare