Neuer Vorstand

Führungskrise des TSV Nieder-Mörlen ist überwunden

  • schließen

Der TSV Nieder-Mörlen, größter Verein in Bad Nauheim, hat seine Führungskrise überwunden und einen neuen Vorstand gewählt. Bei der Jahreshauptversammlung wurde auch die Satzung geändert

"TSV Nieder-Mörlen vor dem Aus?" hatte die WZ Ende März vergangenen Jahres getitelt. Der größte Verein der Kurstadt hatte mit einer Führungskrise zu kämpfen, die über Monate andauern sollte. Jetzt können die Mitglieder aufatmen, denn nach einer Satzungsänderung wurde ein neues Team gefunden, das Verantwortung übernimmt.

Der TSV hat zwar mehr als 1100 Mitglieder, im vergangenen Jahr bestand der geschäftsführende Vorstand aber gerade noch aus zwei Personen: Schatzmeister Jens Roos und Schriftführerin Jasmin Schmidt. Der monatelange Versuch, weitere Personen zu einem Engagement im Vorstand zu bewegen, scheiterte letztlich.

Externe Berater

Deshalb wandten sich die verbliebenen Verantwortlichen an den Hessischen Turnverband, der zwei Vereinsberater nach Nieder-Mörlen schickte. In intensiven Diskussionen an mehreren Arbeitswochenenden einigten sich die Beteiligten auf eine Satzungsänderung, die kürzlich bei der Jahreshauptversammlung mit großer Mehrheit gebilligt wurde.

Demnach wird das Führungsgremium verschlankt, auf den Vorsitzenden und einen Stellvertreter wird verzichtet. Der geschäftsführende Vorstand besteht künftig aus der neuen Position des Sportsprechers, die Philipp Ratz übernimmt. Ihm zur Seite stehen Kassierer Jens Roos, Schriftführerin Jasmin Schmidt und Beate Dietz, die für das Beitragswesen verantwortlich zeichnet.

Neuer Posten: Vereinsrepräsentantin

Auch im erweiterten Vorstand gibt es ein neues Amt, das der Vereinsrepräsentantin, das Barbara Finkeldey übernommen hat. Ihre wesentliche Aufgabe ist es, den TSV nach außen zu vertreten. Sie fungiert quasi als Sprecherin des Vereins. "Ich trainiere seit etwa fünf Jahren die Dance Kids und tanze selbst bei der Gruppe Spirit", sagt die neue Vereinsrepräsentantin zu ihrem bisherigen Engagement. Als neue Beisitzerin arbeitet Hedwig Kremer in der Führungsriege mit.

Nachdem die Führungskrise bereits seit 2014 angedauert hatte, hoffen die TSV-Mitglieder jetzt auf Kontinuität an der Spitze. Ansonsten ist der Verein weiter gut aufgestellt. Das ging aus den Berichten der Abteilungsleiter hervor. Viel Wert wird beim TSV auf die Jugendarbeit gelegt. Auch finanziell kann der neue Vorstand auf eine solide Basis bauen. "Mit dem Vorstandsteam ist der TSV den Veränderungen in der Gesellschaft gewachsen", ist Barbara Finkeldey überzeugt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare