Freie Wähler äußern sich zur Hospiz-Planung

  • vonRedaktion
    schließen

Bad Nauheim (pm). Die Freien Wähler begrüßen, dass die CDU ein stationäres Hospiz am Standort Johanneskirche für gut befinde. Offensichtlich sei es wohl nur ein Versehen gewesen, dass die CDU in ihrem Wahlprogramm keine Aussage zu einem Hospiz in Bad Nauheim gemacht habe, äußert sich Markus Theis, Fraktionsvorsitzender der FW/UWG, in einer Pressemitteilung.

»Das klare Bekenntnis zum Bau des Hospizes in Bad Nauheim am vorgesehenen Standort ist ein wichtiges Zeichen an all diejenigen, die sich zum Teil bereits seit Jahren für ein Hospiz in der Wetterau einsetzen und engagierten«, schreiben die Freien Wähler. Der kürzlich von der CDU geäußerte Vorwurf an den Förderverein, dass bisher noch keine öffentlichen Pläne vorlägen, zeuge jedoch nicht von Sachkenntnis, denn nicht der Förderverein sei Bauherr oder Träger der Einrichtung, sondern er sichere lediglich die Deckungslücke beim Betrieb ab. Träger sei die GfdE- Gesellschaft für diakonische Einrichtungen in Hessen und Nassau mbH, die zurzeit die von ihr beauftragte Planung mit den Behörden abstimme und diese dann dem Magistrat vorstellen wolle.

FW/UWG würden sich zwar gerne dem Wunsch anschließen, dass es eine Übereinkunft von den mehrheitlichen Befürwortern des Hospizes und den nur wenigen Gegnern gäbe, nur wie diese Übereinkunft konkret aussehen könnte, sei nicht zu lesen.

Die Freien Wähler versprechen, auch künftig alles dafür zu tun, dass die Planungen an der Johanneskirche zum gewünschten Ergebnis geführt würden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare