1. Wetterauer Zeitung
  2. Wetterau
  3. Bad Nauheim

Endlich lebt die Musik wieder

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Annette Hausmanns

Kommentare

koe_hau_viva004a_150622_4c
Die Band der Freien Waldorfschule Wetterau. © Annette Hausmanns

Bad Nauheim . Bravo-Rufe und tosender Beifall für 300 Schüler im ausverkauften Jugendstiltheater des Dolce! Als nach drei Stunden innigen Musikerlebens in einem der schönsten Säle Hessens alle in den Kanon »Viva la Musica« einstimmen, strömt ein angenehmes Schauern durch die Adern.

Wer hätte das vor wenigen Wochen gedacht? Zwei Jahre lang hatte die Corona-Pandemie flächendeckend das gemeinsame Musizieren derart eingeschränkt, dass an ein Konzert kaum jemand glauben mochte - erst recht nicht an Viva la Musica, den von der Stadt veranstalteten Sommerkultklassiker Bad Nauheimer Schulen.

Es lebe die Musik! - ein Titel, der mehr denn je seit der Premiere 2005 unter die Haut ging, wenn man in die strahlenden Gesichter der Kinder und Jugendlichen auf der Bühne schaute. »Begrüßen Sie die jungen Künstler mit einem donnernden Applaus, genießen Sie die Gänsehaut und lassen Sie sich vom Ohrenschmaus tragen«, hatten erster Stadtrat Peter Krank und sein Konzertorganisator Jakob Jochimsen kaum ausgesprochen, als schon die ersten Ovationen aufbrandeten.

Auf der Bühne hatte sich das Junge Orchester der St.-LiobaSchule mit seinen musikalischen Leitern Karin Borbonus und Christian Trupp eingerichtet. Mit klassischen Melodien vom Marsch über den mittelalterlich anmutenden Drachenjäger bis zum Russian Love Song mit diffizilen Tempiwechseln reichte die Bandbreite.

Wenig später beeindruckte das Große Orchester der ErnstLudwig-Schule (ELS) unter der Leitung von Clemens Duchardt und Claudia Drechsler mit Klängen aus der »Fledermaus«, aus der Orchestersuite zu »Der Pate« nebst exzellentem Trompetensolo und aus der Filmmusikwelt von »Pocahontas«.

Die Orchesterklasse 5a der ELS tat sich unterdessen mit der Musik-AG der Wettertalschule Schwalheim/Rödgen für Beethovens großartige »Ode an die Freude« zusammen. Zuvor hatten die Grundschüler (Leitung Leonie Reich, Lea Koch, Fabienne Rau) mit einem Volkslied aus dem Kongo die Bühne erobert, um dann »Wie Eis in der Sonne« dahinzuschmelzen. Die blutjungen Orchestermusiker rockten den Saal mit Arrangements von John Higgins.

Am intensivsten heizte die kleinste Formation des Nachmittags den Zuhörern ein: Frontmann Roman Tuszynski (Gitarre, Piano, Gesang), E-Bassist Linus Bette und Christoph Modrey am Schlagwerk hatten sich zur Band der Freien Waldorfschule Wetterau zusammengefunden - Corona zum Trotz oder sogar, wie Linus Bette, die Pandemiezeit zum Erlernen eines neuen Instrumentes nutzend.

Ein Schuss Ray Charles schwang mit, als die Band mit Tyszynskis Komposition »Kite« loslegte, und eine Portion Louis Armstrong bei »What a Wonderful World«. Elton Johns »Rocket Man« schuf ein emotionales Sprungbrett zu Elvis Presleys flippigen »Blue Suede Shoes«: Der Saal im European Home des King of Rock’n’Roll stand Kopf!

Fantastische Saiten zogen die Gitarrenklassen und Gitarrenorchester der Musikschule Bad Nauheim mit der Stadtschule an der Wilhelmskirche und der Wettertalschule auf, vom Wellerman über den Fluch der Karibik bis zu den »Memories« von Maroon 5.

Die Zweitklässler der Stadtschule an der Wilhelmskirche sangen sich mit »Ferienzeit« zur Melodie von »Life is live« in die Herzen und schmolzen mit Lehrer Holger Kapteinat »Like Ice in the Sunshine«.

Viele strahlende Gesichter

Die Klasse 4e hatte Kapteinat auf das Couplet »An de Eck steht’n Jung mit’n Tüdelband« eingeschworen, bevor seine Viertklässler in Wort und Bild mit Sarah Connors »Bye bye« den Nerv der Zeit trafen: »Könn’n wir vorspul’n und so tun, als wär alles wieder gut?«

»Wir wollen den Zusammenhalt der Bad Nauheimer Schulen und der Menschen stärken«, hatten nach den jungen Moderatoren der ersten Konzerthälfte, Dilay Azra und Maurice Rink von der Stadtschule an der Wilhelmskirche, auch die Moderatorinnen Lilly Ehlert und Nele Doufrain von der ELS Viva la Musica charakterisiert.

Wie Musik beflügeln und verbinden kann, zeigten zum Finale in mitreißender Harmonie und Energie die Lioba Voices unter der Leitung von Thomas Bailly mit Hermia Schlichtmann am Flügel. Nach einer »Hallelujah«-Trilogie à la Händel und Cohen war es der Lion-King-Hit »Hakuna Matata«, dem die Moderatorinnen die musikalische Botschaft des Konzertes zuschrieben: »Gehen Sie mit Leichtigkeit durchs Leben und genießen Sie die kleinen Dinge.« Man hoffe sehr, dass im kommenden Jahr auch die musikalischen Stammgäste aus dem Solgraben, aus Steinfurth und Nieder-Mörlen wieder dabei seien und man wieder ein Doppelkonzert feiern könne: Es lebe die Musik!

Annette Hausmanns

koe_hau_viva003_150622_4c
Die singende Klasse 4e der Stadtschule an der Wilhelmskirche. © Annette Hausmanns
koe_hau_viva002_150622_4c_2
Die singenden zweiten Klassen der Stadtschule an der Wilhelmskirche. FOTOS: HAU © Annette Hausmanns
koe_hau_viva001_150622_4c
Das Junge Orchester der St.-Lioba-Schule. © Annette Hausmanns
koe_hau_viva005_150622_4c
Das Große Orchester der Ernst-Ludwig-Schule. © Annette Hausmanns
koe_hau_viva006_150622_4c_1
Die Gitarrenklassen der Stadtschule an der Bad Nauheimer Wilhelmskirche und der Wettertalschule. © Annette Hausmanns
koe_hau_viva009_150622_4c
Die Lioba Voices der St.-Lioba-Schule. © Annette Hausmanns
koe_hau_viva007_150622_4c
Das Gitarrenorchester der Musikschule Bad Nauheim. © Annette Hausmanns
koe_hau_viva008_150622_4c
Die Musik-AG der Wettertalschule und die Orchesterklasse 5a der Ernst-Ludwig-Schule. © Annette Hausmanns

Auch interessant

Kommentare