Elvis-Festival

Elvis-Festival Bad Nauheim: Der King in allen Ecken

  • schließen

Tausende Fans und Einheimische haben beim 17th European Elvis Festival ihr Idol Elvis Presley gefeiert – mit Elvis-Interpreten und großen Stars, vielen Veranstaltungen und reichlich Rock’n’Roll.

Ein Höhepunkt des Festivals war die große Cadillac-Parade, die sich traditionell von Bad Nauheim nach Friedberg bewegt. Schon vor der offiziellen Parade am Samstagnachmittag konnten die schmucken Klassiker im Platanenhof des Dolce Bad Nauheim, dem Festival-Gelände mit Fan-Markt, Ausstellung oder Modenschau und auch in der Terrassenstraße bewundert werden.

Bereits am Freitag war die große Festival-Eröffnung mit Stargästen. Bei über 50 Programmpunkten hatten die Fans die Qual der Wahl. Fan Ralf aus Nürnberg freute sich besonders auf Darlene Love. "Wegen ihr bin ich wieder hier, und wegen des restlichen Programms natürlich auch." Gleich alle drei großen Konzerte im Jugendstiltheater des Dolce hatte er eingeplant. "Ich habe mir extra einen Gold-Pass gekauft." Das Festival hat er nun zum zweiten Mal in Folge besucht. Schon lange sei er ein großer Elvis-Fan. "Meine Schwester hatte mir das Gospel-Konzert mit Darlene Love im letzten Jahr zum 50. Geburtstag geschenkt", verriet er. Vorher habe ein Besuch in Bad Nauheim leider nie geklappt.

Einer, der bereits seit Beginn des European Elvis Festivals in der Kurstadt dabei ist, ist Franz Bernd Glanzer aus Wäschenbeuren. Glanzer ist nicht nur als Fan Dauergast, sondern auch immer mit einem Stand vertreten. "Es ist toll zu sehen, wie das Festival hier in Bad Nauheim immer weiter gewachsen ist", sagte er. Auch biete die Organisation immer wieder neue besondere Höhepunkte. Wobei er arbeitsbedingt eher nur die Abendkonzerte besuchen könne. Eines hat der Elvis-Fan aber bereits gemacht: im Zimmer Nr. 10 des Hotels Grunewald übernachtet. "Das müsste so 2004 gewesen sein, ein tolles Erlebnis", sagte Glanzer.

"Die Zimmer waren schon ein Jahr vorher ausgebucht", berichtete der Pächter der Villa Grunewald, Thomas Dröscher. Zum Elvis-Festival hat er Führungen ins Zimmer 10 angeboten. "Trotzdem wollten Fans das Zimmer auch mieten." Nicht nur im Hause, sondern auch vor dem Grunewald hatte Dröscher für die Fans einiges zu bieten – etwa mit dem Sänger Tom Aaron, der an zwei Tagen für Stimmung sorgte.

Gleich ein paar Meter weiter, in der Konzertmuschel des Dolce, traten acht Sänger und Bands beim Music Contest an. Zahlreiche Besucher feierten dazu ausgelassen die Elvis-Klassiker. Das Festival-Flair und "The Spirit of Elvis" – mittlerweile ist dies in der ganzen Stadt spürbar, auch beim Einzelhandel und dem Eishockey-Club Bad Nauheim. Zum Elvis-Festival holten die Einzelhändler wieder ihre Stühle raus. Auf der Bühne am Aliceplatz standen gleich mehrere Künstler und Gruppen bereit, dazu öffneten auch am Sonntag die Geschäfte. Nur wenige Schritte weiter oben, an der Burgpforte, entstand parallel ein wahres Kunstwerk. Zwei Tage lang arbeitete der britische Künstler "Gnasher" an seinem XXL-Elvis. David "Gnasher" Nash ließ im Bogen der Burgpforte das Plattencover von "A Big Hunk O’Love" entstehen – unter den beeindruckten Blicken zahlreicher Zuschauer.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare