_121618_4c
+
Die Dampflok ist das Prunkstück der Eisenbahnfreunde Wetterau. Wegen einer Kesselrevision kann die historische Zugmaschine allerdings erst 2022 wieder zum Einsatz kommen - dann auf einer vereinseigenen Strecke. (Archivfoto)

Einigung mit Landesbahn

Nach 10 Jahren Verhandlung: Eisenbahnfreunde Wetterau kaufen die Wettertal-Strecke

  • Bernd Klühs
    VonBernd Klühs
    schließen

Seit 1980 rollt der Museumszug der Eisenbahnfreunde Wetterau zwischen Bad Nauheim und Münzenberg. Jetzt wird der Verein Eigentümer der historischen Wettertal-Strecke.

Bad Nauheim – Seit zehn Jahren haben die Eisenbahnfreunde Wetterau (EFW) - Sitz des 1974 gegründeten Vereins ist Bad Nauheim - nach Angaben des Vorsitzenden Stefan John mit der Hessischen Landesbahn (HLB) verhandelt. Jetzt ist der Verkauf der Wettertal-Strecke zwischen Bad Nauheim und Münzenberg an die EFW unter Dach und Fach. Das teilte Hessens Verkehrsminister Tarek Al-Wazir am Montag mit. John bestätigte die Einigung, der Vertrag sei kürzlich in Butzbach notariell beurkundet worden.

Eisenbahnfreunde Wetterau: Hohe Investitionen in Wettertal-Strecke

Für die Eisenbahnfreunde ist ihr Museumszug-Hobby ein teurer Spaß. »Wir investieren pro Jahr 60.000 bis 80.000 Euro in die 20 Kilometer lange Strecke durch das Wettertal. Deshalb haben wir uns zu einem Erwerb entschlossen«, sagt der Vorsitzende.

Seit 2004 zahlten die EFW eine symbolische Pacht von einem Euro pro Jahr an die HLB. Mit einer Kündigung des Pachtvertrags rechnete der Verein zwar nicht, »trotzdem wollten wir den Sack jetzt zumachen«, betont John.

Eisenbahnfreunde Wetterau: Wettertal-Strecke kostet fünfstelligen Betrag

Unter dem Strich ist der Kauf des Gleiskörpers eher ein Minusgeschäft für die Eisenbahnfreunde. Denn die Landesbahn gibt sich nicht mit einem symbolischen Kaufpreis zufrieden. John zufolge muss der Verein einen fünfstelligen Betrag zahlen, der nicht näher beziffert wird. »Wir hatten das Geld schon zurückgelegt. Als Gegenleistung erhalten wir immerhin eine Fläche von 200.000 Quadratmeter.«

Einkünfte erzielen die EFW in erster Linie durch den Ticketverkauf für die regelmäßigen Museumszug-Fahrten und Aufträge für Holztransporte. Im vergangenen Jahr machten sich die Eisenbahnfreunde große finanzielle Sorgen, denn durch den Corona-Lockdown fiel die Saison weitgehend aus. Enorme Summen müssen in jedem Jahr für den Erhalt der Gleisanlagen und des Fuhrparks aufgebracht werden.

Eisenbahnfreunde Wetterau: Bahnhof Nord nicht Teil des Vertrags

»An der Vereinsarbeit wird sich durch den Kauf der Strecke praktisch nichts ändern«, sagt der Vorsitzende. Es ergäben sich lediglich zwei Vorteile, die allerdings nicht allzu stark ins Gewicht fielen. Zum einen könnten die EFW als Eigentümer in Zukunft theoretisch eine finanzielle Förderung durch das Eisenbahnbundesamt erhalten. Es sei für einen Verein allerdings ein »sehr steiniger Weg« solche Zuschüsse zu beantragen. Müssten die Eisenbahnfreunde einen Kredit aufnehmen, könne der Grundbesitz bei der Bank als Sicherheit angegeben werden.

Der Bahnhof Bad Nauheim Nord ist laut John übrigens nicht Teil des Kaufvertrags, bleibt vielmehr im Eigentum der HLB. Von diesem Bahnhof aus starten die Fahrten, außerdem hat der Verein dort sein Domizil. Möglicherweise, so der Vorsitzende, möchte sich das Land die Option offenlassen, dieses Gelände eines Tages gewinnbringend an einen Investor zu veräußern. (Bernd Klühs)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare