Die Band Deine Cousine aus Hamburg heizt den Besuchern von "Wisselsheim rockt" am Freitagabend ein.
+
Die Band Deine Cousine aus Hamburg heizt den Besuchern von »Wisselsheim rockt« am Freitagabend ein.

»Wisselsheim rockt«

Festival in Bad Nauheim: Eine »Attacke« gegen die Stille in der Pandemie

  • VonChristine Fauerbach
    schließen

Aus ganz Deutschland sind Besucher zu den vier Konzerten von »Wisselsheim rockt« angereist. Die Wisselsheimer (Wetterau) feierten mit ihren Gästen aus nah und fern zum dritten Mal ein gelungenes Festival.

Bad Nauheim-Wisselsheim – »Auf sie mit Gebrüll, Du warst viel zu lange still!«, heißt es im Song »Attacke« vom gleichnamigen Album der Hamburger Band »Deine Cousine«. Die Stille der Pandemie mit Musik und Gesang durchbrochen haben Bands und Solisten verschiedener Genres am Wochenende im Bad Nauheimer Osten. Zum dritten Mal hatte der 2017 gegründete Verein Schönes Dorfleben in den idyllisch gelegenen Bad Nauheimer Stadtteil anstelle der früheren Kerb zu einem Festival mit Musik und Geselligkeit eingeladen.

Musikfestival „Wisselsheim rockt“ in Bad Nauheim: 400-Euro-Spende für Flutopfer

Die Vereinsmitglieder legen bei ihrem Festival Wert auf Qualität und handgemachte Musik. Das Festival-Programm sprach sich herum und stieß bei Musikfans überregional auf Interesse. »Angereist sind Besucher aus ganz Deutschland. Einige kamen mit Campingbussen, andere checkten in Hotels ein. Zu ihnen gehörte Landschaftsfotografin Simone Heiser aus Düsseldorf, die Bands und Stimmung des Festivals auf zahlreichen Fotos festhielt, was für sie eine spannende Herausforderung war«, berichtet ein strahlender Sven Klausnitzer. Der Vorsitzende des Vereins Schönes Dorfleben hatte wie alle 30 Mitglieder allen Grund zur Freude. »Das Wetter spielte mit, es gab keine Probleme, das Hygienekonzept funktionierte, und der Kartenverkauf für den Freitagabend lief gut. Durch den Verkauf der Festivalbändchen haben wir 377 Euro zugunsten der Flutopfer eingenommen. Den Spendenbetrag runden wir auf 400 Euro auf.«

Musikalisch eröffnet wurde das dreitägige Festival von Pauli, die Liedermacherin trat mit Band auf. Sängerin und Gitarristin Paulina Conrad aus Schwalheim heizte ihren Fans gemeinsam mit Schlagzeuger Ben Böttcher und Bassist Jörg Karl ein. Das 2018 gegründete Bad Nauheimer Trio trat pandemiebedingt erstmals mit seinen eigenen Songs wie »1000 tolle Sachen«, »Mensch sein«, »Nicht mehr einfach so« oder »Den ganzen Tach Krach« bei einem Festival auf.

»Zuvor haben wir als Coverband auf Festivals gespielt.« Vollblutmusikerin Paulina Conrad hat ihren eigenen lyrischen Punkrock-Stil genannt »Poetgrunge« kreiert. »Wir sind weltweit die einzige Poetgrunge-Band«, verkündet die Wetterauerin selbstbewusst. Das in den Startlöchern stehende Trio ist am 25. September bei »Couch und Soda« in Bad Nauheim erneut zu hören.

Wilder Auftritt von »Deine Cousine« aus Hamburg beim Bad Nauheimer Musikfestival

Danach gehörte die Bühne der wilden Hamburger Band Deine Cousine. Frontfrau Ina ist Industriemechaniker-Meisterin mit Power-Stimme, Songschreiberin, Gitarristin und Pianistin. In ihren Songs erzählen die Musiker Geschichten aus dem richtigen Leben wie »Kiez oder Kinder«, vom Weg des Zweifelns, vom Aufraffen und Nichtunterkriegen-lassen. Mit viel Energie, unbändiger Freude am Musizieren und viel Krawall transportierte die Band aus dem hohen Norden ihre Botschaften in die Wetterauer Nacht.

Am Samstag feierten 500 Besucher ein Wiederhören mit der Band SoundsLike. Die Sänger Angy und Tim, die Gitarristen Peter und Alex, Keyboarder Peer, Bassist Jam und Drummer Nico eroberten das Publikum im Sturm mit ihrer Mischung aus verrocktem Mainstream-Pop und Headbang-tauglichen Rock-Hymnen. Zum Repertoire gehörten Titel wie »Whiskey In The Jar«, »Tage wie diese« und »Irgendwie, Irgendwo, Irgendwann«.

Auch Fans von ruhigerer Musik kamen beim Bad Nauheimer Festival auf ihre Kosten

Wer es ruhiger mag, der kam am Sonntag beim Abschlusskonzert mit Wolfgang Liebert auf seine Kosten. Der Bad Nauheimer Musiker mit Bariton-Stimme begeisterte mit Liedern aus seinem mehr als 1300 Titel umfassenden Repertoire. Neben Party-, Latin-, Pop- und Countrymusic covert er auch Hits von Billy Joel, Neil Diamond, Lionel Richie oder Elton John. Und erfüllte mit seinem live und ohne technische Tricks gespielten Programm alle Anforderungen der Veranstalter.

Abgerundet wurde das Festival durch einen Open-Air-Gottesdienst mit Pfarrer Siegfried Nickel, Spiel und Spaß rund ums Kinderkarussell und herzhaftem Gebabbel rund um Getränke- und Imbissstand.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare