Die Liebe zur Vespa und das gemeinsame Fahren eint die Mitglieder des Vereins "Taunusvespen". FOTOS: PV
+
Die Liebe zur Vespa und das gemeinsame Fahren eint die Mitglieder des Vereins "Taunusvespen". FOTOS: PV

La Dolce Vita in Bad Nauheim

  • vonred Redaktion
    schließen

Bad Nauheim(pm). Wenn der Sommer vorbei ist, werden die Kinder in der Schule nach ihrem schönsten Ferienerlebnis gefragt und sie sollen darüber berichten. Wenn man die Mitglieder der "Taunusvespen" fragt, dann nennen sie den Ausflug nach Bad Nauheim. Denn es war nicht ein gewöhnlicher Ausflug, sondern eine Picknick-Tour mit dem Vespa Club.

Kürzlich trafen sich die Mitglieder des Vespa-Clubs "Taunusvespen", um 11 Uhr in Hofheim auf dem Parkplatz des Chinoncenters. Das ist ein Zusammenschluss von Vespa-Liebhabern, die nach eigenen Angaben kunterbunt aus der Region zusammengewürfelt sind und gerne gemeinsam ihrer Leidenschaft frönen - dem Vespafahren.

Vollzählig und mit 16 Mitgliedern ging es dann los in Richtung Bad Nauheim. Die Sonne schien, und die Landschaft rauschte an den Fahrern vorbei. Es duftet nach den Gräsern am Wegesrand oder frisch, wenn es durch die Wälder geht. Um 12.30 Uhr trudelten acht Vespas am Ziel ein, am Schwallheimer Rad. Hierfür hatten sich die Mitglieder extra bei der Stadt angemeldet.

Erwachsene auf dem Spielplatz

Bald lagen auf der Wiese mit Grillplatz die kunterbunten Picknickdecken wie ein großer Flickenteppich verteilt, und stolz wurden die Picknickkörbe geöffnet und die Leckereien hervorgeholt.

Jetzt wurde untereinander angeboten, probiert, gelobt und Rezepte verraten, was das Zeug hält. Neben dem Geschnatter und Lachen dudelte die Bluetooth-Box den passenden Italo-Pop von Eros Ramazotti, über Adriano Celentano bis hin zu Gianna Nannini und anderen. Nachdem sich alle satt gegessen hatten, war es entweder Zeit für ein Nickerchen oder eine Runde Boule. Ja, und manche jung gebliebenen konnten auch dem Spielplatz nicht widerstehen und haben sich hier betätigt - sehr zur Unterhaltung der restlichen Leute.

Vom Ehrgeiz gepackt, kribbelte es nun auch noch anderen in den Fingern, um zu sehen, ob man an den Erfolgen aus Jugendjahren noch anknüpfen kann. Es hieß: An die Tischtennisplatten und -schläger, fertig, los. "Naja, es dauerte eine Weile, aber siehe da, manche Dinge lernt man dann doch fürs Leben", schreibt der Verein. Gegen 16 Uhr ging es nach einem wunderschönen Tag wieder Richtung Heimat.

Der Club möchte sich bei der Stadt Nauheim bedanken, die die Mitglieder und den Verein ganz unkompliziert beim Ausflug unterstützt habe. Vom Schlüssel für das Mietklo bis hin zu den Müllbeuteln, die zur Verfügung gestellt wurden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare