agl_Polizeistation2_0402_4c
+
CDU-Fraktionsvorsitzender Manfred Jordis (l.) fordert, dass der Polizeiposten in Bad Nauheim wieder dauerhaft besetzt wird.

CDU besorgt über wachsende Poser-Szene

  • vonRedaktion
    schließen

Bad Nauheim (pm). Die CDU-Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung zeigt sich besorgt über die wachsende Poser-Szene in Bad Nauheim und der Wetterau. Trotz Corona gebe es immer noch eine hohe Anzahl an Beschwerden über deutliche Geschwindigkeitsüberschreitungen und aufgemotzte Fahrzeuge, deren Motorengeräusche offensichtlich weit über den zulässigen Grenzwerten lägen, schreiben die Christdemokraten in einer Pressemitteilung.

Gerade die Parkstraße und die Ludwigstraße würden nachts zur Rennstrecke. Einer der beliebten Treffpunkte sei der Parkplatz Schwalheimer Straße. »Uns geht es um den Schutz der Anwohner und der anderen Verkehrsteilnehmer. Lautstarker Krach und Geschwindigkeiten teilweise über 100 km/h sind auch nachts gefährlich und können nicht akzeptiert werden«, macht Fraktionsvorsitzender Manfred Jordis deutlich. Deshalb fordert die CDU-Fraktion die Verwaltung auf, gemeinsam mit der hessischen Polizei regelmäßig zu kontrollieren. Das Ordnungsamt und die städtischen Polizeikräfte hätten nur eingeschränkte Befugnisse, deshalb sei hier eine Zusammenarbeit unbedingt notwendig.

»Bereits in der Vergangenheit hat die CDU-Fraktion gemeinsame Kontrollen angemahnt. So wurde bereits im Dezember 2018 ein Antrag gestellt, dass Verkehrskontrollen mit dem Schwerpunkt exzessiven Lärms von Motorrädern durchgeführt werden sollen. Eine weitere Anfrage zu diesem Thema folgte im Juli 2020. Dies zeigt, dass die CDU Bad Nauheim dem Thema Verkehrslärm und Posing im Straßenverkehr, in welcher Form auch immer, eine große Bedeutung zumisst«, heißt es weiter in der Pressemitteilung. Manfred Jordis: »Um die Sicherheit der Bad Nauheimer Bürgerinnen und Bürger zu erhöhen, fordert die CDU-Fraktion Bad Nauheim das hessische Innenministerium auf, dass der Polizeiposten in der Innenstadt wieder dauerhaft besetzt wird. Eine Stadt mit 32 000 Einwohnern braucht einen eigenen Polizeiposten. Eine Polizeistation in Friedberg reicht nicht, um schnell vor Ort zu sein und einzugreifen.« FOTO: PM

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare