»Bestmöglich vorbereitet«

  • vonRedaktion
    schließen

Bad Nauheim (pm). Die Kerckhoff-Klinik nimmt zu einem am 1. April auf der WZ-Meinungstreff-Seite veröffentlichten Leserbrief Stellung. Der Verfasser hatte sich unter dem Titel »Das Recht auf freie Arztwahl nicht missen« auf den vier Tage zuvor in der WZ erschienenen Artikel »Kerckhoff: Wir sind gut gerüstet« bezogen.

Zum Inhalt des Leserbriefs: Der Verfasser teilte mit, er habe einen an der Kerckhoff-Klinik tätigen Arzt gefragt, ob für ihn, den Fragenden, im Falle einer Coronavirus-Infektion und bei schwerem Verlauf ein Intensivbett in der Kerckhoff-Klinik zur Verfügung stehen würde. Daraufhin habe der Arzt geantwortet, zunächst einmal sei primär keine Versorgung von Corona-Patienten geplant.

Nun nimmt die Kerckhoff-Klinik wie folgt Stellung: »Für die bestmögliche Versorgung von Covid-Patientinnen und -Patienten sind die Krankenhäuser im jeweiligen Versorgungsgebiet unter Berücksichtigung ihrer fachlichen, personellen und infrastrukturellen Voraussetzungen in verschiedene Level (1-4) eingeteilt worden. Die Kerckhoff-Klinik erfüllt als spezialisiertes Krankenhaus mit Intensivmedizin und der Möglichkeit des Einsatzes hoch spezialisierter Beatmungsverfahren die Anforderungen an ein ›Level-1-Krankenhaus‹. Das bedeutet, dass Covid-Patientinnen und -Patienten der Region bevorzugt in der Kerckhoff-Klinik versorgt werden.«

Kapazitäten für die Beatmung

Die Klinik habe diese Rolle als spezialisiertes Versorgungszentrum in der Corona-Pandemie für die Menschen der Region von Anfang an sehr ernst genommen und sich schon früh auf die Versorgung von Corona-Patienten vorbereitet.

»Zum Beispiel haben wir spezielle Isolationsbereiche auf Normal- und Intensivstation sowie zusätzliche Beatmungskapazitäten eingerichtet und einen speziellen Aufnahme- und Diagnostikbereich für Verdachtsfälle etabliert. Als Haus sind wir insbesondere auf Patienten mit schweren Verläufen gut vorbereitet und können auch eine möglicherweise notwendige Beatmung gewährleisten«, heißt es weiter in der Stellungnahme.

Hinzu kämen Spezialverfahren der Atem- und Kreislaufunterstützung, die nur an Universitätskliniken und ausgewählten Kliniken der Spezialversorgung vorgehalten würden.

Der Leserbriefschreiber sei durch Kommunikation mit einem der Ärzte berechtigterweise verunsichert worden. »Dafür möchten wir uns an dieser Stelle entschuldigen. Wir haben den Vorgang intern aufgeklärt. Es gilt: In der Kerckhoff-Klinik stehen wir als Team bereit, unseren Beitrag für die Versorgung der Menschen in unserer Region zu leisten. Alle behandlungsbedürftigen Patientinnen und Patienten mit Covid-Verdacht oder bestätigtem Covid werden bei uns behandelt, soweit unsere Kapazitäten noch nicht ausgeschöpft sind. Wir sind uns unserer besonderen Verantwortung in dieser außergewöhnlichen Zeit sehr bewusst und fühlen uns bestmöglich vorbereitet.«

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare