André Brodrecht vom Jugendrotkreuz bandagiert die jungen Teilnehmer der Ferienbetreuung. FOTO: PV
+
André Brodrecht vom Jugendrotkreuz bandagiert die jungen Teilnehmer der Ferienbetreuung. FOTO: PV

Bandagiert nach Hause

  • vonred Redaktion
    schließen

Bad Nauheim(pm). Zu einem ungewöhnlichen Einsatz des Krankentransportwagens kam es in den letzten Wochen bei der Bad Nauheimer Ferienbetreuung. Das Jugendrotkreuz (JRK) besucht diesen Sommer wöchentlich die Kindergruppen - aber nicht, um Verletzungen zu versorgen, sondern um Aufklärung zu leisten, den Kindern Grundlagen der Erste Hilfe zu vermitteln und die Angst vor dem Krankenwagen zu nehmen.

"Die Idee dazu entstand einige Zeit vor den Ferien", sagt Erster Stadtrat Peter Krank. "Das DRK veranstaltet jedes Jahr eine Erste-Hilfe-Schulung für die Betreuer der Ferienspiele, um auf die Besonderheiten der Erste Hilfe an Kindern und mögliche Gefahrenquellen bei Ferienspielen aufmerksam zu machen. So sind die Teamer immer perfekt auf ihre Aufgaben vorbereitet und können im Notfall sicher Hilfe leisten", sagt Krank.

Beim Jugendrotkreuz seien in diesem Jahr viele Veranstaltungen, bei denen die Jugendlichen sonst aktiv sind, aufgrund der aktuellen Kontaktbeschränkungen ausgefallen, berichten Kerstin Girke und André Brodrecht vom Jugendrotkreuz. "Deshalb hatten wir in den Sommerferien freie Kapazitäten. Da kam uns die Idee, die Ferienbetreuung der Stadt zu besuchen, um den Kindern die Arbeit des Rettungsdienstes zu zeigen und kindgerecht Grundlagen der Ersten Hilfe zu vermitteln. Denn auch Kinder können Hilfe leisten."

Dass Erste Hilfe nicht langweilig ist, wurde beim Besuch des JRK schnell klar. Die Kinder hatten viele Fragen an die drei Mitarbeiter. Aus den geplanten eineinhalb Stunden wurden schnell drei bis vier Stunden pro Gruppe. Das JRK-Team stellte ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine, lauschte geduldig allen Erzählungen über eigene Verletzungen und beantwortete alle Fragen.

Eltern erst mal schockiert

Am besten kamen bei den Kindern das Verbände-Anlegen und die Erläuterung der Krankenwagen-Ausstattung an. "Einige Eltern haben beim Abholen etwas schockiert geschaut, als ihre Kinder ihnen mit Armschlingen und Kopfverband entgegenkamen. Zum Glück konnten wir die Situation dann schnell aufklären", erzählt Diana Friedrich vom städtischen Kinder- und Jugendbüro.

Auch in den nächsten Wochen besucht das JRK die Bad Nauheimer Ferienbetreuung an den unterschiedlichen Standorten und zeigt, dass jeder Erste Hilfe leisten kann - nicht nur die Profis. Schon Kinder ab sechs Jahren können beim JRK mitwirken. Die Gruppenstunden werden immer in ungeraden Wochen donnerstags von 17 bis 18.30 Uhr angeboten (im Moment nur in digitaler Form). Infos gibts bei Gruppenleiterin Kerstin Girke unter der E-Mail-Adresse kerstin.girke@drk-friedberg.org.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare