Hotel-Betreiberin Christina Mankus im "Elvis-Zimmer", das in der Villa am Südpark Hotel Neuhöfer fast schon selbstverständlich dazugehört.
+
Hotel-Betreiberin Christina Mankus im »Elvis-Zimmer«, das in der Villa am Südpark Hotel Neuhöfer fast schon selbstverständlich dazugehört.

Ehemalige Pension Neuhöfer

Überraschung nach Verkauf: Villa am Südpark in Bad Nauheim bleibt Hotel

  • Bernd Klühs
    vonBernd Klühs
    schließen

In der Corona-Krise ein Hotel zu eröffnen, ist schlechtes Timing. Doch Christina Mankus strahlt Zuversicht aus. Sie hat die Pension Neuhöfer in Bad Nauheim erworben und will bald durchstarten.

Bad Nauheim – Die Pension Neuhöfer in der Bad Nauheimer Lutherstraße ist vor allem durch ihren Seniorchef, den 80-jährigen Klaus Neuhöfer bekannt geworden. Er hat sich als Vorsitzender des Fördervereins der Kurstadt einen Namen gemacht. Seit 2017 hat er über einen Verkauf nachgedacht, da die Pension zuletzt wenig abwarf. Im Oktober dieses Jahres war es soweit: Das direkt an Usa und Südpark gelegene Gebäude wurde an die Frankfurter Unternehmensberaterin Christina Mankus veräußert. Sie wartet mit einer Überraschung auf: Jeder hätte mit Abriss und Bau von Eigentumswohnungen in dieser Toplage gerechnet, doch die 54-Jährige möchte das Hotel unter dem Namen »Villa am Südpark« weiterbetreiben.

Bad Nauheim: Unternehmerin investiert in ehemalige Pension Neuhöfer

Weder Christina Mankus noch ein Mitglied ihrer Familie, die sie bei dem Projekt tatkräftig unterstützt, hat Erfahrungen in der Hotelbranche. Wobei das nicht ganz stimmt. Die Frankfurterin war früher Mitglied der Geschäftsführung großer Firmen und ist heute selbstständige Personalberaterin. »Ich habe mindestens tausend Mal in deutschen und internationalen Hotels übernachtet. Ich schaue von der Gäste-Seite drauf«, sagt Christina Mankus. Und in dieser Rolle hat sie etliche langweilige, gleichförmig eingerichtete Betriebe erlebt, in denen das Personal Standard-Redewendungen verwendet.

Genau das will die 54-Jährige vermeiden. Sie steckt zwar rund 200 000 Euro in die Rundum-Sanierung des Gebäudes, hält aber am Retro-Stil fest. Alle Zimmer sehen unterschiedlich aus, antiquarische Möbel werden aufpoliert und bleiben stehen, Kronleuchter werden ebenfalls erhalten. Fast schon selbstverständlich: Es gibt ein »Elvis-Zimmer«, in dem der Weltstar als Pappfigur und an der Wand zu sehen ist. »Hier übernachtet seit Jahren Elvis-Interpret Michael, wenn er in Bad Nauheim auftritt«, erzählt die Frankfurterin. Auch im »Sisi-Zimmer« gibt es Nostalgie pur. Die einzige wesentliche Änderung vollzieht sich im zweiten Stock, wo zwei Mini-Apartments mit kleiner Küchenzeile entstehen.

Bad Nauheimer Hotel in der Villa am Südpark bleibt: Genug Zeit für Sanierung

Eingeübte Sätze im Gespräch mit den Gästen werden in der Villa am Südpark nicht zu hören sein. »Bei uns menschelt es, es geht persönlich zu, dann werden auch kleine Fehler verziehen. Mit den meisten Gästen sind wir schnell per du«, erzählt Christina Mankus. Sie will das 15-Zimmer-Hotel betreiben, weil es ihr Spaß macht. »Natürlich soll es sich rechnen, Investitionen müssen sich refinanzieren.« Doch der Kauf der Pension, in der sie ein Büro für ihre Beratertätigkeit einrichtet, sei ein Liebhaber-, kein Renditeobjekt. Sonst hätte sie Eigentumswohnungen gebaut, wie es ein anderer Kaufinteressent vorhatte.

Der 54-Jährigen ist ein Satz ihres Ex-Chefs in Erinnerung: »Wer nicht dienen will, hat in der Dienstleistungsbranche nichts verloren.« Dass sie den richtigen Ton im Umgang mit Gästen trifft, traut man Christina Mankus zu. Sie verbreitet Optimismus - trotz Corona. »Bei mir ist das Glas immer halb voll. Wegen der Pandemie haben wir aktuell kaum Gäste, können uns genügend Zeit für die Renovierung nehmen.« Die wesentlichen Arbeiten seien erledigt, einige Zimmer müssten noch instand gesetzt werden. Im Erdgeschoss ist dank eines Durchbruchs ein großer Frühstücksraum entstanden, der Bar und Küchenzeile erhält.

Runderneuertes Hotel in Bad Nauheim: Nach Corona richtig loslegen

Sobald Corona-Entwarnung gegeben wird, möchte die 54-Jährige richtig loslegen. Schon jetzt freut sie sich auf die Sommersaison 2021. In Absprache mit der Stadt sollen im Freien nicht nur Hotelgäste, sondern auch andere Besucher mit selbst gebackenem Kuchen bewirtet werden. Wie Christina Mankus berichtet, schauen Leute vorbei, sobald jemand im Garten sitzt. »Unsere Nachbarn und Besucher, die aus dem Park kommen, erkundigen sich nach den Plänen. Alle sind super nett.«

Wenn das Team der Villa am Südpark durchstarten kann, dürfte sich an der Gästestruktur wenig ändern. Vorwiegend werden Leute, die vorübergehend in der Wetterau arbeiten, und Angehörige von Klinikpatienten übernachten. Weil es sich auch künftig nicht um eine Luxusherberge handelt, bleiben die Zimmerpreise recht niedrig. Inklusive Frühstück werden für ein Einzelzimmer ab 55 Euro fällig, für ein Doppelzimmer ab 90 Euro. Christina Mankus: »Wir gehören zum Segment ›Das kann man sich leisten‹.«

1935 errichtete Stadtvilla in Bad Nauheim soll über eine Million Euro gekostet haben

Als Klaus Neuhöfer im März 2018 mit der WZ über den geplanten Verkauf seiner Pension sprach, schloss er einen Weiterbetrieb als Hotel aus. Sanierung und Nutzung als Wohnhaus oder Kanzlei konnte er sich vorstellen. Auch Abriss und Bau von Eigentumswohnungen. Es ist anders gekommen: Christina Mankus möchte in der Villa am Südpark weiter Gäste beherbergen. Errichtet worden war die Stadtvilla an Usa und Südpark, wenige Gehminuten von der Stadtmitte entfernt, 1935 in der Lutherstraße. 1956 hatte die Familie Neuhöfer das Gebäude erworben und damit über Jahrzehnte ihren Lebensunterhalt bestritten.

Als Grundstück und Haus inseriert worden waren, gab es einige Interessenten. Endgültig einig wurden die Neuhöfers erst mit Christina Mankus. Über den Kaufpreis schweigt sie sich aus, im Internet war 2018 von 1,35 Millionen Euro die Rede.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare