Die zwei Tage in Bad Nauheim und Friedberg haben Hülya Herget noch einmal mit Freude erfüllt, sie zum Lächeln gebracht. So auch der Aufenthalt im Hotel Grunewald, in dem noch das Klavier aus Elvis’ Zeiten steht. (Archiv)
+
Die zwei Tage in Bad Nauheim und Friedberg haben Hülya Herget noch einmal mit Freude erfüllt, sie zum Lächeln gebracht. So auch der Aufenthalt im Hotel Grunewald, in dem noch das Klavier aus Elvis’ Zeiten steht. (Archiv)

Hülya Herget

Nach Tod von Elvis-Fan: Spendenübergabe an Tochter Alina erst Ende August in Bad Nauheim

  • Christoph Agel
    VonChristoph Agel
    schließen

In Bad Nauheim und Friedberg ist die Anteilnahme am Tod von Elvis-Fan Hülya Herget groß. Die Wetterauer wollen der Familie weiter zur Seite stehen.

Update vom Dienstag, 06.07.2021, 11.29 Uhr: Es war eine schöne Geschichte, und doch eine traurige. Schön war es, dass engagierte Wetterauer der 39-jährigen Hülya Herget aus Nürnberg zwei tolle Tage in Bad Nauheim und Friedberg ermöglichten - auf den Spuren von Elvis Presley. Es war eine gelungene Überraschung, und man hätte der schwer kranken Frau gewünscht, dass sie noch länger in Erinnerungen an diese Tage hätte schwelgen können.

Doch rund zwei Wochen nach ihrem Aufenthalt in der Wetterau hat Hülya Herget den Kampf gegen die Krankheit verloren. Die Mutter einer 13-jährigen Tochter starb am 25. April.

Weitere Spenden sind willkommen

Die WZ berichtete vom Aufenthalt der Familie in Bad Nauheim und Friedberg, vom viel zu frühen Tod der Nürbergerin - und von dem Spendenprojekt zugunsten von Alina, der Tochter der Verstorbenen. Rainer Modess von der Elvisworld in Hochheim hatte dazu beigetragen, dass Hülya Herget noch die beiden schönen Tage auf den Spuren des King of Rock’n’Roll erleben konnte, und er hat das Spendenprojekt ins Leben gerufen.

Nun wandte er sich erneut an die WZ, diesmal ging es um den Termin für die Spendenübergabe an Hülya Hergets Tochter. Eigentlich sollte die Übergabe am 13. August bei der Einweihung der Bronze-Elvis-Figur auf einer Bad Nauheimer Usa-Brücke stattfinden. Aus familiären Gründen können die Hergets zu diesem Datum aber nicht in der Kurstadt sein. Deshalb ist die Spendenübergabe auf den 28. August um 12 Uhr an besagter Elvis-Statue verschoben worden.

Wie Modess mitteilt, sind bisher über 3000 Euro zugunsten von Hülya Hergets Tochter Alina zusammengekommen.

Modess freut sich über weitere Spenden für das Mädchen. Wer Geld überweisen möchte, kann dies auf die Kontonummer DE94 1001 1001 2627 2265 35 oder unter folgender Paypal-Adresse tun: rainer@ elvisworld-minden.de.

Bad Nauheim/Friedberg: Spender helfen Hülya Hergets Tochter Alina

Update vom Dienstag, 04.05.2021, 07.47 Uhr: Noch vor wenigen Wochen ist ihr großer Wunsch, auf den Spuren von Elvis Presley in Bad Nauheim und Friedberg zu wandeln, in Erfüllung gegangen, kurz darauf, am 25. April, starb die Nürnbergerin Hülya Herget im Alter von 39 Jahren. Sie hinterlässt ihren Mann und ihre 13-jährige Tochter Alina. Die WZ berichtete von dem Besuch der Familie in Bad Nauheim und Friedberg, davon, dass ihr engagierte Menschen aus der Wetterau zwei wunderbare Tage rund um Elvis ermöglichten (siehe unten).

Auch darüber, dass die junge Frau gestorben ist, hat diese Zeitung berichtet - und über die Möglichkeit, für Hülya Hergets Tochter zu spenden. Rainer Modess von der Elvisworld in Hochheim, der mit dazu beigetragen hatte, dass die Frau aus Nürnberg solch tolle Elvis-Tage geboten wurden, fuhr nun zur Beerdigung. Mit dabei waren auch Zeitzeuge Claus Kurt Ilge und Frank Neubauer, die ebenfals bei der Erfüllung des besonderen letzten Wunsches mitgewirkt hatten.

Modess hatte in der WZ um Spenden für Hülya Hergets Tochter gebeten - mit Erfolg: Bisher sind mehr als 1000 Euro eingegangen. Weiterhin kann man auf folgenden Wegen für Alina spenden: Paypal Adresse Rainer@elvisworld-minden.de, Stichwort: Herzensprojekt Hülya Herget; oder IBAN DE94 1001 1001 2627 2265 35 (Elvisworld); Stichwort: Herzensprojekt Hülya Herget. Die Wetterauer haben Vater und Tochter Herget für den August nach Bad Nauheim eingeladen - zur Enthülung des Bronze-Elvis. Dann soll Alina das bisher eingagangene Spendengeld und womöglich noch mehr erhalten.

Trauer um junge Frau nach wunderbaren Tagen in Bad Nauheim und Friedberg

Erstmeldung vom Dienstag, 04.05.2021, 09.05 Uhr: Alina ist 13 Jahre jung und hat ihre Mutter, Hülya Herget (39), gehen lassen müssen. Wir wollen ihr etwas Unterstützung geben, um im weiteren Leben nicht an dem Verlust zu zerbrechen, und im Rahmen unseres Herzens-Projektes ›Auf den Spuren von Elvis in Bad Nauheim und Friedberg‹ für sie sammeln.« So nahm Rainer Modess am Montag in sozialen Medien Abschied von Hülya Herget. Am Sonntag sei die 39-jährige Nürnbergerin gestorben, sagt Modess von der Elvisworld in Hochheim, der schon jahrelang beim Bad Nauheimer Elvis-Festival im Einsatz ist.

Keine drei Wochen ist es her, dass die WZ über die an Krebs erkrankte Hülya Herget berichtet hat. Anlass war ein Besuch von ihr, ihrem Ehemann Andreas und ihrer Tochter Alina in Bad Nauheim und Friedberg. Hülya Herget war ein großer Elvis-Fan, und es war ihr sehnlichster Wunsch, in der Wetterau auf seinen Spuren zu wandeln. Ihr Mann hatte die Idee zu der Reise. Dank der Unterstützung vieler Menschen aus der Wetterau wurde der sterbenskranken Frau ein Überraschungs-Programm geboten. Und das in Zeiten der Pandemie, weshalb auch behördlich alles wasserdicht sein musste.

Rundflug über Bad Nauheim und Friedberg

In diesen Tagen und davor war Hülya Herget bewusst, dass sie nicht wieder gesund werden würde. Vor dem zweitägigen Aufenthalt sei immer wieder die Angst da gewesen, die junge Frau könnte die Reise auf Elvis’ Spuren nicht mehr erleben, sagte Modess am Montag der WZ. Doch Herget schaffte es, erlebte eine kurze, intensive Zeit, in der sie ihre schwere Krankheit mal vergessen konnte. Nach dem Rundflug über Bad Nauheim und Friedberg, bei dem sie noch mal die gerade besuchten Elvis-Erinnerungsorte sah, habe Herget vom schönsten Moment in den vergangenen Monaten gesprochen, erinnert sich Modess. »Sie hat gesagt, sie nimmt alles mit, weil sie nie weiß, ob es ihr letzter Tag oder ihre letzte Woche ist.«

Die Wucht der Metastasen

Hülya Herget konnte vieles mitnehmen aus der Wetterau, denn das Programm hatte es in sich: eine Tour mit Zeitzeuge Claus Kurt Ilge durch die Friedberger Ray Barracks, in denen der King of Rock’n’Roll als Soldat stationiert gewesen war, ein Privat-Konzert mit Elvis-Interpret Nils Strassburg im Hotel Spöttel und eine Elvis-Führung durch Bad Nauheim. Übernachtet hat Herget in dem Zimmer im Bad Nauheimer Hotel Grunewald, in dem Elvis gewohnt hatte. Zahlreiche Menschen zeigten der jungen Frau mit ihrem Einsatz, mit Gesten und Geschenken, dass sie alles dafür tun wollten, um ihr die beiden Tage so schön wie möglich zu machen. Das ist ihnen gelungen. Bei ihrem Aufenthalt in der Wetterau war die 39-Jährige absolut begeistert: »Ich habe mich wie ein Promi gefühlt. Dass die Menschen, die hier leben, mich treffen wollten und mir Kraft gegeben haben, hat mich sehr glücklich gemacht.«

Auch nach ihrer Rückkehr sei sie glücklich gewesen, sagt Modess, der den Kontakt zur Familie gehalten hat. Doch nach einigen Tagen musste Hülya Herget ins Krankenhaus. Letztendlich lag sie dort im Koma, die Ärzte sahen, mit welcher Wucht die Metastasen zugeschlagen hatten.

Ein Erinnerungsbuch für die Tochter

Tochter Alina habe sich noch von ihrer Mutter verabschieden können, sagt Modess. Nun möchten er und seine Mitstreiter die 13-Jährige unterstützen - sie hoffen dabei auch auf Spenden (siehe Zusatz-Artikel). Modess und einige andere von hier wollen zur Trauerfeier nach Nürnberg fahren. Dann werden sie noch einige Geschenke im Gepäck haben, die die Familie von Hülya Herget bekommen wird.

Auch ein Erinnerungsbuch zu ihrem Aufenthalt in Bad Nauheim und in Friedberg wird dabei sein, Das Buch ist noch am Entstehen. Eigentlich hätte Hülya Herget darin geblättert, nun wird es ihre Tochter Alina aufschlagen können - und dabei an die unvergessliche Erfüllung des letzten Wunsches ihrer Mama denken.

So kann man spenden

Kein Geld der Welt kann die Trauer um einen geliebten Menschen kleiner machen. Doch Rainer Modess und seine Mitstreiter wollen Alina, der 13-jährigen Tochter der verstorbenen Hülya Herget, den weiteren Weg in ihrem Leben ein Stück weit leichter machen. Dafür bitten sie um Spenden: Paypal Adresse Rainer@elvisworld-minden.de, Stichwort: Herzensprojekt Hülya Herget; oder IBAN DE94 1001 1001 2627 2265 35 (Elvisworld); Stichwort: Herzensprojekt Hülya Herget.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare