Außen markant gestaltet und innen für eine sichere Teststrecke umgebaut - das ist der neue Testbus, der neben dem Parkdeck Sprudelhof auch die Stadtteile ansteuern wird. Vor der mobilen Testeinrichtung haben sich (v. l.) aufgestellt: Simon Finger (Koordinator Testcenter, Johanniter-Unfall-Hilfe), Sascha Richter (Dienststellenleiter Johanniter-Unfall-Hilfe) Oliver Pitsch (Regionalvorstandsmitglied Johanniter Regionalverband Rhein-Main), Bürgermeister Klaus Kreß, Fachbereichsleiter Matthias Wieliki sowie Marlen und Mark Philippi von Philippi Reisen.
+
Außen markant gestaltet und innen für eine sichere Teststrecke umgebaut - das ist der neue Testbus, der neben dem Parkdeck Sprudelhof auch die Stadtteile ansteuern wird. Vor der mobilen Testeinrichtung haben sich (v. l.) aufgestellt: Simon Finger (Koordinator Testcenter, Johanniter-Unfall-Hilfe), Sascha Richter (Dienststellenleiter Johanniter-Unfall-Hilfe) Oliver Pitsch (Regionalvorstandsmitglied Johanniter Regionalverband Rhein-Main), Bürgermeister Klaus Kreß, Fachbereichsleiter Matthias Wieliki sowie Marlen und Mark Philippi von Philippi Reisen.

Unterwegs zum Testen

Bad Nauheim: Corona-Testbus ersetzt Testcenter

  • vonRedaktion
    schließen

Das stationäre Corona-Testcenter auf dem Parkdeck Sprudelhof in Bad Nauheim wird durch einen Testbus ersetzt. Dieser steuert über dieses Parkdeck in der Kernstadt hinaus auch die Stadtteile an.

Bad Nauheim – Anstelle des stationären Corona-Testcenters von Johannitern und Stadt auf dem Parkdeck Sprudelhof gibt es nun einen Testbus, der an diesem Ort zu finden sein wird, darüber hinaus aber auch die Stadtteile ansteuert. Bürgermeister Klaus Kreß dazu: „Die Teststrecke ist dadurch nicht nur witterungsunabhängiger, mit dem Bus können wir gemeinsam mit den Johannitern auch Menschen in den Ortsteilen erreichen, die weniger mobil sind. Wir möchten das Testcenter zu den Menschen bringen und auch auf den Ortsteilen ein regelmäßiges Testangebot machen.“ Fachbereichsleiter Matthias Wieliki ergänzt: „Für die Umsetzung, die in gewohnt guter Zusammenarbeit mit den Johannitern erfolgt, konnten wir Geschäftsführer Mark Philippi von Philippi Reisen aus Mücke gewinnen.“

Auch ein Konzept zum Umbau der Inneneinrichtung sei vom Reiseunternehmen erarbeitet worden, heißt es in einer Pressemitteilung aus dem Rathaus. Der Bus sei von einem Schreiner so ausgebaut worden, dass eine komfortable Teststrecke entstanden sei.

Corona-Test im Bus: So funktioniert das neue Angebot in Bad Nauheim

Teststrecke im Bus - Nach dem Einstieg ist im vorderen Teil der Anmeldebereich zu finden, im hinteren Teil wird der Abstrich gemacht, und durch das Einbahnstraßensystem begegnen sich die Besucher nicht. Der Innenbereich wurde mit hygienischen, abwaschbaren Materialien, WLAN und CO2-Meldern ausgestattet und kann dank geöffneter Fenster und Türen immer gut belüftet werden. Zudem befinden sich immer nur zwei Personen gleichzeitig zum Testen im Bus. Für die Stromversorgung ist es nicht notwendig, dass der Motor läuft. Hier schaffen Akkus und eine externe Stromquelle Abhilfe. Kreß: „Der Bus könnte in Zukunft - sobald dies wieder möglich ist - auch im Rahmen von Veranstaltungen eingesetzt werden, um Besucher/innen vor Ort zu testen.“

Zeiten in Stadtteilen - Der Testbus wird immer donnerstags halt in den Bad Nauheimer Stadtteilen machen. Ab dem 13. Mai wird er an folgenden Standorten zu finden sein: In Steinfurth auf dem Festplatz am ersten und dritten Donnerstag im Monat von 8.30 bis 12 Uhr, in Nieder-Mörlen vor der Frauenwaldhalle am ersten und dritten Donnerstag im Monat von 13 bis 16 Uhr. In Schwalheim vor der Mehrzweckhalle macht er halt am zweiten und vierten Donnerstag im Monat von 8.30 bis 12 Uhr und in Rödgen am Sportplatz (für Rödgen und Wisselsheim) am zweiten und vierten Donnerstag im Monat von 13 bis 16 Uhr.

Am Sprudelhof - Weil der Bus an diesen Donnerstagen nicht auf dem Sprudelhof-Parkdeck zur Verfügung steht, werden die Öffnungszeiten für diesen Standort nochmals ausgeweitet. So ist das Testcenter dort ab dem 16. Mai einen weiteren Tag geöffnet: sonntags von 9.30 bis 18 Uhr.

QR-Code - Für die Tests in den Stadtteilen ist keine gesonderte Terminvereinbarung notwendig. Um Anmeldung und Wartezeit zu verkürzen, kann man sich einen QR-Code mit allen wichtigen Daten generieren. So entfällt die händische Dateneingabe vor Ort. Der Code muss nur einmal erzeugt werden und kann für jeden weiteren Test genutzt werden. Dafür speichert man den QR-Code auf seinem Mobilgerät. Der Code kann unter bad-nauheim.de/coronatest erstellt werden.

Schnelltest-Ablauf - Für den Test wird eine schriftliche Einwilligung benötigt. Diese kann vorab online unter www.badnauheim.de/coronatest ausgefüllt, ausgedruckt und zum Termin mitgebracht werden, um Zeit zu sparen. Es besteht auch die Möglichkeit, die Einwilligung vor Ort auszufüllen. Mitzubringen sind außerdem der Personalausweis und die Krankenkassenkarte, wenn vorhanden. Die Abstriche werden von professionell geschultem Personal der Johanniter unter Einhaltung der Hygieneregeln vorgenommen.

Ergebnis - Die von den Johannitern eingesetzten Tests ermöglichen die Übermittlung des Ergebnisses per SMS und E-Mail. So entstehen keine Wartezeiten. Für Menschen ohne Smartphone besteht die Möglichkeit, vor Ort auf das Testergebnis in Papierform zu warten. Hierzu müssen rund 15 Minuten Wartezeit eingeplant werden. Bei einem positiven Ergebnis bedarf es einer Nachprüfung durch einen PCR-Test. Ab hier übernimmt das Gesundheitsamt des Wetteraukreises.

Kosten - Das Angebot ist für alle Bürger und Arbeitgeber kostenlos für mindestens einen Test pro Woche pro Person.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare