koe_Schmuckhof_170321_4c
+
koe_Schmuckhof_170321_4c

Aus einer vergangenen Epoche

  • vonRedaktion
    schließen

Bad Nauheim (pm). Es war zu einer Zeit, als man Bad Nauheim mit Bindestrich schrieb und Kassel mit großem C, als eine junge Frau die Fotografie für sich entdeckte. So jedenfalls liest sich die Orthografie im Vorwort zu in einem Bildband über »Bad-Nauheim«, der ausladend und in Leinen gebunden gestochen scharfe schwarz-weiß Fotografien der Stadt zeigt, darunter an die 15 Aufnahmen aus dem Sprudelhof.

»Künstlerische Ausgestaltung von Susanne Homann, Darmstadt«, und »Werkstätte moderner Lichtbildkunst« sind die einzigen Hinweise auf seine Entstehung.

Das Internet weiß mehr, wenn auch nicht viel: Susanne Homann wurde 1866 in Kiel geboren und starb 1923 in Darmstadt. Hier hatte sie ab 1899 gelebt. Man kann vermuten, dass die Stadt ihre Passion zum Jugendstil weckte. Der Lehrberuf der jungen Frau war eigentlich Hebamme, aber ab 1904 fotografierte sie offensichtlich und arbeitete in ihrer eigenen Werkstätte.

Beliebtes Motiv auf Postkarten

Als sie die Großherzogin Eleonore während deren Besuch eines Darmstädter Säuglingheims ablichtete, entstand ein Porträt, das recht bald als Postkarte beliebt war. Hat die Begegnung am ehemaligen Arbeitsplatz von Susanne Homann stattgefunden, und war das der Anstoß zum beruflichen Wechsel? Jedenfalls durfte sie danach Großherzog Ernst Ludwig und seine beiden Söhne vor die Kamera holen, und auch dieses Motiv wurde als Postkarten-Gruß aus Darmstadt ein Erfolg. Homann bildete sich zur Architektur-Fotografin heran und lichtete in vielen deutschen Städten eindrucksvolle architektonische Bauten ab - so entstanden Motive, die sich vielleicht heute noch als Ansichten in alten Postkarten-Alben finden.

Lebhafter Kulturbetrieb

Der Bildband zeigt interessante Abbildungen aus der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg, die von einem lebhaften Kurbetrieb zeugen. Und es sind Badezellen, Schmuckhöfe, Fürstenbäder aus dem Sprudelhof und die Eingangshalle zum Badehaus 3 zu sehen, der Raum, der auch zur künftigen Jugendstil-Ausstellung der Sammlung Geisler »1900 - Modern Times« führen wird.

koe_Fuerstenbad_170321_4c
koe_Wartehalle_170321_4c

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare