Lässt seine Puppen sprechen: Bauchredner Tim Becker eröffnet "Zugluft"-Reihe. FOTO: PV
+
Lässt seine Puppen sprechen: Bauchredner Tim Becker eröffnet "Zugluft"-Reihe. FOTO: PV

Ansteckender "Puppenvirus"

  • Bernd Klühs
    vonBernd Klühs
    schließen

Bad Nauheim(pm/bk). Bereits im Februar wollten die Eisenbahnfreunde Wetterau mit ihrem Kulturprogramm "Zugluft" starten. Doch die Corona-Krise machte einen dicken Strich durch die Rechnung. Die zehnte Spielzeit der Kleinkunst-Reihe beginnt jetzt mit gehöriger Verspätung. Am Samstag, 29. August (19.30 Uhr), wird Bauchredner Tim Becker gastieren. Mit allen Künstlern, die engagiert worden waren, konnten die Eisenbahnfreunde eine Verlegung vereinbaren. Alle Besucher, die bereits gebucht hatten, verzichteten nach Vereinsangaben auf eine Erstattung des Preises.

Für das "Zugluft"-Projekt hatten die Hobby-Eisenbahner 2010 einen alten Sitzwagen umgebaut und restauriert. Neben einer kleinen Bühne enthält der Wagen eine Umkleide und neun Sitzreihen für jeweils fünf Gäste. Die Gäste sitzen unmittelbar vor dem Künstler.

Zweigeteilte Vorführung

Die Eisenbahnfreunde wollten ein Paket für den jeweiligen Abend schnüren: So werden die Besucher an dem kleinen Bahnhof Bad Nauheim Nord über einen von Fackeln gesäumten roten Teppich geleitet, persönlich begrüßt und mit einem Sekt auf den Abend eingestimmt.

Pünktlich um 19.30 Uhr ertönt der Abpfiff des Zugführers, und der Theaterzug bewegt sich durchs Wettertal. Zu Beginn werden die Gäste von den Organisatoren Holger Baake (verantwortlich für die Künstler) und Stefan John (Vorsitzender der Eisenbahnfreunde) begrüßt und zu einem warmen Buffet eingeladen.

Nach gut einer halben Stunde Zugfahrt beginnt der erste Teil der Vorführung, wenn der Zug in einem Bahnhof hält. Es folgen 45 Minuten spritzige Kleinkunst. Die Zugfahrt birgt manche unerwartete Situation, die die Künstler zusammen mit den Gästen immer humorvoll meistern. Nach der Pause startet der Zug wieder Richtung Bad Nauheim. Nach 20 Minuten folgt der zweite Teil der Vorstellung. Der Zug stoppt hierzu meist in Steinfurth, bevor er nach der Aufführung die Bergfahrt nach Bad Nauheim antritt und hier gegen 23 Uhr einrollt.

In Corona-Zeiten wird der Zug länger, da mehr Wagen mitgenommen werden und mehr Sitzplätze zum Aufenthalt zur Verfügung stehen. Die Veranstaltung selbst wird geteilt, damit pro Vorführung zwischen den Gästen ausreichend Abstand herrschen wird. Die Künstler müssen zwar öfter auftreten, sind aber froh, überhaupt wieder ein Engagement zu haben.

Für Neustart sind noch Plätze frei

Während ein Teil der Gäste sich die Vorführung anschaut, wird der andere Teil das Buffet genießen. Detailinformationen gibt es auf der Homepage der Eisenbahnfreunde Wetterau (www.ef-wetterau.de). Dort gibt es auch ein Anmeldeformular zum Ausdrucken und Ausfüllen. Sollte ein Gast trotz allen Vorsichtsmaßnahmen nicht an einer Veranstaltung teilnehmen wollen, erhält er einen Gutschein für eine spätere Fahrt.

Wer Interesse an der Fahrt und dem Programm bekommen hat, sollte sich den aktuellen Prospekt der Veranstaltungen besorgen oder online auf der Vereinshomepage einsehen. Karten gibt es im Internet oder in den bekannten Vorverkaufsstellen.

Für den Neustart sind noch Plätze frei. Bauchredner Tim Becker tritt mit dem Stück "Puppenvirus" auf. Lachen ist angesagt, wenn Becker famose Charaktere entstehen lässt, Erinnerungen eine ganz eigene Form verleiht und allerlei skurrile Fantasien zum Besten gibt. Beckers Motto lautet: Lachen ist ansteckend wie ein Virus.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare