Alles dreht sich um das »Reich der Mitte«

  • vonRedaktion
    schließen

Bad Nauheim (pm). Coronabedingt ist es um das kulturelle Veranstaltungsangebot landauf, landab - so auch in Bad Nauheim - spätestens seit Oktober sehr ruhig geworden. Auch die Arbeitsgemeinschaft Geschichte musste die beiden letzten Vorträge der letztjährigen Vortragsreihe Geschichte im Oktober und November ausfallen lassen. Hoffnungsvoll hatte sie wieder eine komplette Vortragsreihe Geschichte zum Jahresthema »China - Reich der Mitte« mit neun Vorträgen für das Jahr 2021 vorbereitet.

Aber Covid-19 und seine Mutanten erweisen sich als hartnäckig. Aller Hoffnung zum Trotz mussten der Fachdienst Kultur der Stadt und die AG Geschichte bereits die ersten beiden der vorgesehenen Vorträge streichen, da vor Mitte April höchstwahrscheinlich keine Veranstaltungen in Bad Nauheim stattfinden können. Daher können 2021 nur sieben Vorträge angeboten werden, falls Corona nicht erneut zu Änderungen zwingen wird.

Die geschichtliche Vortragsreihe 2021, die auch im Abonnement angeboten wird, wendet sich einem Themenbereich, einem Weltbereich zu, dem weltpolitisch und -wirtschaftlich eine besonders aktuelle Bedeutung zukommt: »China - Reich der Mitte«. Gemäß der auf historische Themen ausgerichteten Zielsetzung der Veranstalter, sollen in der neuen Vortragsreihe aber nicht nur die jüngsten Entwicklungen, die zur heutigen Rolle Chinas geführt haben, thematisiert, sondern auch den historischen Wurzeln des heutigen Chinas nachgespürt werden.

Hier das Vortragsprogramm, zu dem der Fachdienst Kultur und die AG Geschichte alle Interessenten einladen:

Montag, 19. April: »China an der Schwelle zur Moderne: von Ming zu Qing«; Refernt ist Prof. Kai Vogelsang von der Universität Hamburg.

Montag, 26. April: »China als Beute auswärtiger Mächte im 19. und 20. Jahrhundert«; Referent ist Prof. Klaus Mühlhahn von der Zeppelin-Universität Friedrichshafen.

Montag, 31. Mai: »Chinas Wahrnehmung des Westens«; referieren wird Prof. Thomas Fröhlich (Universität Hamburg).

Montag, 28. Juni: »Zwischen zwei Revolutionen (1911 und 1949): Suche nach einem neuen China«; Referent ist Dr. Thomas Weyrauch.

Montag, 5. Juli: »Deng Xiaoping und der lange Schatten Mao Zedongs«; Referent ist Prof. Daniel Leese von der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

Montag, 13. September: »Partei, Gesellschaft, Wirtschaft in China im 21. Jahrhundert«; zu diesem Thema wird Prof. Michael Lackner von der Universität Erlangen-Nürnberg referieren.

Montag, 8. November: »Supermacht China? - die neuen Seidenstraßen«; Referent ist Prof. Björn Alpermann von der Universität Würzburg.

»Nur wer die Geschichte kennt, kann die Gegenwart sinnvoll gestalten« - unter diesem Motto veranstaltet die Arbeitsgemeinschaft Geschichte Bad Nauheim seit 1990 zusammen mit dem städtischen Fachdienst Kultur historische Vortragsreihen zu jährlich wechselnden Themenkreisen mit renommierten Historikern. Anfang April beginnt der Vorverkauf der Abonnements bei der Tourist Information (In den Kolonnaden 1 in Bad Nauheim, Tel. 0 60 32/92 99 20) oder unter der Internet-Adresse www.bad-nauheim.de/abo.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare