Im Beisein der Fördervereinsvorsitzenden Angela Gödicke (l.), von Joachim Berger (Lions Club) und Schulleiter Jörg Mathes (r.) werden die Klassenbesten des Jahrgangs geehrt (v. l.): Ben Burkhard (9d), David Marzluf (10d), Pascal Labordus (10c), Luis Müller-Berghaus (10b), davor Enisa Zahitovic (9d), Volkan Köse (9f), Ermin Zahitovic (10b), Luca Perz (10a). Auf dem Foto fehlt Luka Pilipovic (9e).	FOTO: PM
+
Im Beisein der Fördervereinsvorsitzenden Angela Gödicke (l.), von Joachim Berger (Lions Club) und Schulleiter Jörg Mathes (r.) werden die Klassenbesten des Jahrgangs geehrt (v. l.): Ben Burkhard (9d), David Marzluf (10d), Pascal Labordus (10c), Luis Müller-Berghaus (10b), davor Enisa Zahitovic (9d), Volkan Köse (9f), Ermin Zahitovic (10b), Luca Perz (10a). Auf dem Foto fehlt Luka Pilipovic (9e). FOTO: PM

Abschied »wie im Film«

  • vonRedaktion
    schließen

Bad Nauheim (pm). Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Nachdem sich im März abgezeichnet hatte, dass in diesem Schuljahr eine völlig andere Organisation der Schulentlassung im Raum stand, machte sich die Schule frühzeitig Gedanken darüber, wie eine würdevolle Verabschiedung der Absolventen möglich sein könnte.

Die Umsetzung am vergangenen Freitag und Samstag zeigte allen Beteiligten, dass dies gelungen ist. Eltern und vor allem die Schüler aus vier Klassen des Mittleren Bildungsganges und drei Klassen des Praxisorientierten Bildungsganges, insgesamt knapp 150 Absolventen, waren sich einig, von der Schulgemeinde besonders wertgeschätzt zu sein.

Auf so vieles musste in diesem Jahr verzichtet werden: keine Abschlussfahrt, keine Mottowoche, kein Abschluss-Gag und keine drei Tage intensives Üben für die große Abschlussfeier, auf die viele hingefiebert hatten. Plötzlich galt es, Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten. Mit diesen Vorgaben organisierte die Schule in ihrer Gymnastikhalle eine sehr persönliche Zeugnisübergabe. Am Freitagabend war für den Jahrgang 10 klassenweise je eine Stunde Zeit für dieses wichtige Ereignis eines Schülerlebens. Am Samstagvormittag folgten zunächst die Ehrung für besonderes Engagement an der Schule und die Ehrung der Klassenbesten.

Roter Teppich Musik und Beifall

Danach wurden klassenweise die Zeugnisse an die Schüler der drei Klassen des praxisorientierten Bildungsganges überreicht. Jede Schülerin und jeder Schüler schritt mit Begleitung über einen 25 Meter langen roten Teppich, der mit Rosen begrenzt war. Eine Musikuntermalung rundete die feierliche Atmosphäre ab. »Das ist ja wie im Film«, war eine Aussage, die öfter zu hören war. Sichtlich gerührt vom Beifall der Lehrer und der Schulleitung, gingen die Schüler zu einem festlich dekorierten Tisch, um ihr Zeugnis in Empfang zu nehmen. Die Klassenlehrer hatten ausreichend Zeit für persönliche Worte. Eltern konnten ein Foto von diesem Moment machen.

Danach ging es weiter über den roten Teppich zur Bühne der Halle, um ein Abschlussfoto vor dem Schullogo zu machen. Die Schule stellt auf ihrer Homepage in einem geschützten Rahmen diese Bilder den Absolventen zur Verfügung.

Die Grußreden von Schulleiter Jörg Mathes, der Elternbeiratsvorsitzenden Therese Humboldt und der Fördervereinsvorsitzenden Angela Gödicke konnten nur in stark verkürzter Form im Rahmen der Klassenbestenehrung stattfinden. Deshalb wurde ein Eltern- und Schülerbrief herausgegeben, der stellvertretend den Jahrgang würdigte.

Mit den Worten von Albert Schweitzer: »Nicht Erfolg ist der Schlüssel zum Glück, sondern Glück ist der Schlüssel zum Erfolg. Wenn du gerne tust, was du tust, wirst du auch erfolgreich sein«, verabschiedete die Schulgemeinde den Jahrgang 2020 und wünschte alles Gute auf dem weiteren Ausbildungs- und vor allem Lebensweg. Der Förderverein überreichte jedem Absolventen ein Jahrbuch als Geschenk.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare