agl_DRK-BN-Uebergabe-Foer_4c_1
+
Axel Wintermeyer (2. v. l.) überreicht den Förderbescheid an das DRK - neben ihm der Wetterauer FDP-Bundestagsabgeordnete Peter Heidt (l.) und DRK-Bereitschaftsleiter Tim Hennrich.

9000 Euro für das Rote Kreuz

  • VonRedaktion
    schließen

Bad Nauheim (pm). Axel Wintermeyer hat dieser Tage das Deutsche Rote Kreuz (DRK) in Bad Nauheim am Informationsstand auf dem Aliceplatz besucht. Der hessische Staatsminister zeigte sich beeindruckt von der Arbeit der Bad Nauheimer Rotkreuzler und überreichte Fördergelder in Höhe von 9000 Euro an den Ortsverein.

Beeindruckendes Fahrzeug

»Seit mehr als 130 Jahren sind die Helferinnen und Helfer des DRK Bad Nauheim zur Stelle, wenn Menschen auf Unterstützung angewiesen oder in Not sind. Wie wichtig ihre Arbeit ist, sehen wir aktuell in den Hochwasser-Gebieten, wo rund 3500 Mitglieder des DRK an der Seite der Flutopfer sind - seelisch und körperlich. Die Aufgaben, die Ehrenamtliche uneigennützig und im Dienst unserer Gesellschaft übernehmen, sind mitunter kräftezehrend und sehr anspruchsvoll. Deshalb ist es wichtig, die Verantwortung auf möglichst viele Schultern zu verteilen. Ich freue mich, dass wir mit unserer finanziellen Förderung die Öffentlichkeitsarbeit des DRK Bad Nauheim unterstützen konnten, um neue Mitglieder für das Ehrenamt zu gewinnen«, sagte Wintermeyer bei der Übergabe.

Besucher hatten an diesem Tag die Möglichkeit, mehr über die Arbeit des DRK in Bad Nauheim zu erfahren und etwa den Krankentransportwagen des Ortsvereins zu besichtigen. Besonders die kleinen Besucher zeigten sich beeindruckt vom Krankentransportwagen. Ein Highlight war die anschließende Fahrt auf dessen Trage. Die Gruppe »Information und Kommunikation« des Katastrophenschutzes der Wetterau, die personell vom DRK-Ortsverein besetzt wird, zeigte dem interessierten Publikum die Ausstattung des Fahrzeugs der Gruppe, die im Einsatzfall diverse Kommunikationswege aufbauen und betreiben kann. Die Ehrenamtlichen stießen bei den Besuchern auf großes Interesse und beantworteten viele Fragen rund um das Rote Kreuz.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare