Peter Krank und Jochen Mörler haben die letzte Schicht im Mandelstand übernommen und am Samstag auch Besuch von den Kleeblatt-Clowns erhalten. FOTO: WEIGELT
+
Peter Krank und Jochen Mörler haben die letzte Schicht im Mandelstand übernommen und am Samstag auch Besuch von den Kleeblatt-Clowns erhalten. FOTO: WEIGELT

6788 Euro für Hospiz-Förderverein

  • vonCorinna Weigelt
    schließen

Bad Nauheim(cor). Acht Tage lang wechselten sich stadtbekannte Verkäufer, darunter Bürgermeister Klaus Kreß und der Erste Stadtrat Peter Krank, am Charity-Weihnachtsstand des Rathauses vorm Kurpark ab. Am Ende kam eine beachtliche Spendensumme für den Förderverein Hospiz Wetterau zusammen. Es wurde das komplette Kontingent von 1900 Tüten Mandeln verkauft. "Dabei haben wir 6650 Euro eingenommen. Plus vieler Spenden kommen wir auf einen Gesamtbetrag von 6788,58 Euro", teilt die Stadtverwaltung mit.

Der Erlös geht komplett an den Förderverein Hospiz Wetterau. "Wir möchten damit die wertvolle Arbeit zur Einrichtung eines stationären Hospizes in Bad Nauheim unterstützen", sagt Bürgermeister Kreß. Elfeinhalb Stunden harrte er gemeinsam mit Matthias Wieliki, Fachbereichsleiter Zentrale Steuerung und Öffentlichkeitsarbeit, bereits am Eröffnungstag aus, um die süßen Mandeln an den Mann und die Frau zu bringen. 850 Tüten wurden alleine am ersten Tag verkauft. Zum Rathaus-Verkaufsteam gesellten sich auch der Erste Stadtrat Peter Krank und Fachbereichsleiter Jochen Mörler, die den letzten Verkaufstag am Samstag übernahmen. "Wir waren um 15.30 Uhr nahezu ausverkauft, einfach toll", freute sich Krank über den gelungenen Abschluss.

Überhaupt fänden die Weihnachtsaktionen in der Innenstadt großen Zuspruch. "Wir haben schon nach ›Bad Nauheim leuchtet‹ viele positive Nachrichten erhalten", sagt Bürgermeister Kreß. Das Feedback zur illuminierten Innenstadt sei großartig. "In dieser ungewissen und herausfordernden Zeit braucht man kleine Freuden, die den Tag erhellen." Angesichts abgesagter Weihnachtsmärkte und Adventsfeiern wolle man mit weihnachtlichem Flair in der Innenstadt für stimmungsvolle Momente sorgen. Bis einschließlich 6. Januar werde es kleine Aktionen an unterschiedlichen Orten in der Fußgängerzone geben.

Viel Zuspruch von Familien erhalten da die Kindereisenbahn und die "Walking Acts". Am Samstag staunten die kleinen Passanten, als zwei Stelzenläuferinnen in fantasievollen Kostümen durch die Stadt schritten. Auch bei der Gestaltung des Weihnachtswaldes wurden viele große und kleine Bürger aktiv. Auf Initiative des Vereins Erlebnis Bad Nauheim hat der städtische Bauhof über 50 Tannenbäume in der Stresemannstraße aufgestellt und lediglich mit Lichterketten ausgestattet; geschmückt wurden sie schließlich von Kitas, Schulen und Privatpersonen.

Auch die Bäume an der Kiespromenade vor dem Kurpark, die Dankeskirche und das Alte Rathaus werden in stimmungsvolles Licht getaucht. Kostenloses Parken und die freie Nutzung des Stadtbusses an den Adventswochenenden sowie ein "BadNauheimLiebe.de"-Adventskalender ergänzen das Angebot, welches auch von den Einzelhändlern Zuspruch erhält. "Wir haben in Bad Nauheim ein tolles Konzept auf die Beine gestellt", sagt die Vorsitzende von Erlebnis Bad Nauheim, Natascha Schmidt. Die Resonanz in den Geschäften sei aufgrund der Corona-Maßnahmen allerdings zurückhaltend. "Die Läden sind nicht überfüllt, die Kunden können entspannt bei uns einkaufen", betont Schmidt. Hygienekonzept und Sicherheitsabstände würden im Einzelhandel umgesetzt, auch hätten viele Geschäfte die Öffnungszeiten angepasst.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare