koe_BSGBuergerstiftung_20_4c_1
+
Jürgen Burdak (l.), Präsident der Bürgerstiftung, überreicht den symbolischen Scheck an Lara Ben Youssef, Schulsprecherin an den Beruflichen Schulen am Gradierwerk und Studierende der Sozialpädagogik.

500 Euro für mehr Artenvielfalt

  • vonRedaktion
    schließen

Bad Nauheim (pm).. Eine intakte Natur mit bunten Wiesen und Rabatten, auf denen sich Insekten wohlfühlen, das liegt den Studierenden der Sozialpädagogik an der Fachschule für Sozialwesen an den Beruflichen Schulen am Gradierwerk (BSG) am Herzen. Sie haben ein Projekt zum Schutz der Artenvielfalt geplant und erhalten dafür 500 Euro Zuschuss von der Bürgerstiftung »Ein Herz für Bad Nauheim«.

»Wir haben uns sehr über das Interesse der Studierenden gefreut«, sagte Jürgen Burdak, Präsident der Stiftung, nach der Übergabe des Schecks. Welche Flächen im Umfeld der Schule infrage kommen und welche Pflanzen auf ihnen gedeihen können, wollen die Studierenden gemeinsam mit einem Naturgartenspezialisten planen und in Absprache mit der Schulleitung und dem Schulträger umsetzen. »Die Studierenden werden sensibilisiert für die Wichtigkeit des Schutzes der Artenvielfalt und lernen Möglichkeiten der naturnahen Gestaltung öffentlicher Flächen kennen«, betonte Lehrerin Christina Diehl, die das Projekt leitet. Neben dem Schutz der Artenvielfalt geht es ebenso um den Entspannungs- und Erlebnisfaktor, den naturnahe Flächen Menschen und insbesondere Kindern bieten. Zudem sei eine nachhaltige und naturnahe Flächengestaltung auch im Zusammenhang mit dem Klimawandel relevant und zukunftsorientiert.

Das Projekt könne Einstieg in eine längerfristige Entwicklung werden, bei dem weitere Jahrgänge von Lernenden des Fachbereichs Sozialwesen die Pflege und Erweiterung von naturnahen Flächen an den BSG übernehmen und beispielsweise ein »grünes Klassenzimmer« schaffen. Die Studierenden, künftige pädagogische Fachkräfte, könnten dadurch zu Multiplikatoren für naturnahe, nachhaltige Außenflächengestaltung in öffentlichen Einrichtungen rund um Bad Nauheim werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare