1. Wetterauer Zeitung
  2. Wetterau
  3. Bad Nauheim

160 000 Euro für die Windmühle

Erstellt: Aktualisiert:

Von: red Redaktion

Kommentare

hed_windmuehle_200522_4c_1
Für den Plan, die Windmühle zu rekonstruieren, gibt es nun eine Großspende. FOTO: PV © pv

Bad Nauheim (pm). 160 000 Euro für die Wiederherstellung der historischen Windmühle an der »Langen Wand« kann die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) jetzt zur Verfügung stellen. Grund ist eine einzige zweckgebundene Spende. Der Verein Wind- und Wasserkunst kann sich freuen. Für seinen Plan, die alte Mühle zu rekonstruieren, kommt der Geldsegen gerade recht.

Geschätzte 500 000 Euro wird das Vorhaben kosten.

Die sogenannte Wind- und Wasserkunst zeigt sich als Ensemble aus Windmühlenturm, Schwalheimer Wasserrad und Kunstgestänge, sie bilden den Antrieb von Solepumpen. Sole wurde hier einst mit sieben Wasserrädern, einem Tretrad für Pferde und zwei Windpumpen auf 3700 Meter lange Gradierwerke gepumpt. Unter Leitung des Kammerrates Waitz von Eschen etablierte sich in Bad Nauheim eine der größten Siedesalinen Europas. Schon die Kelten gewannen hier Salz.

Zwischen die beiden östlichen Gradierwerke ist die ursprünglich zur Soleförderung dienende Windmühle vom Typ einer Holländermühle gespannt. Die Mühle wurde aus Taunusquarzit errichtet und stammt aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Sie hob zusammen mit dem Wasserrad beim Ludwigsbrunnen die Sole auf die Gradierwerke. Die Mühle war von 1747 bis 1824 in Betrieb.

Nachdem ein Orkan ihre Flügel und Kappe zerstört hatte, ergänzte man die Mühle durch eine Fachwerkaufbau mit verschiefertem Dach. Aufgrund des hohen Bedienungsaufwandes, der Kosten und der kalkulierbaren, ausreichenden Energieerzeugung durch die Wasserräder, verzichtete man nun auf die Windmühlenfunktion und baute das neue Schwalheimer Kunstgestänge.

Der heute verputzte Mühlenturm ist mit einem Ziegeldach geschlossen. Die umlaufende Galerie fehlt sowie die Flügel. Die Technik ist in rudimentären Teilen erhalten.

Das technische Denkmal gehört zu den über 240 Projekten, die die Deutsche Stiftung Denkmalschutz dank Spenden, der Erträge ihrer Treuhandstiftungen sowie der Mittel der »Glücksspirale«, der Rentenlotterie von Lotto, in Hessen fördert.

Auch interessant

Kommentare