Pop mit Tretter

  • schließen

Mathias Tretter schafft es wie kaum ein Zweiter, politische und gesellschaftliche Themen ironisch-spitzzüngig und mit großem Unterhaltungswert an den Mann zu bringen. Das demonstriert er auch in seinem neusten Programm "Pop": "In the future, everyone will be world-famous for 15 minutes." Andy Warhol meinte es tatsächlich ernst, als er jedem diesen Quatsch versprach. Aus den 15 Minuten sind ja längst 140 Zeichen geworden. Zwar wird auch damit niemand zwingend berühmt, aber mitunter zumindest US-Präsident. Was mit Casting-Shows begann, erreicht in Donald Trump nun endlich seinen sturmfrisierten Höhepunkt: Das Zeitalter des Amateurs. Blogger sind die neuen Journalisten, Hipster die neuen Bierbrauer, AfDler die neuen CDUler. Sänger kriegen den Literatur-Nobelpreis, Kinder erziehen ihre Eltern, das Oval Office ist der neue Hobbykeller. Und außenrum und untendrunter die Welt, die schlingert, dass es selbst den Profis schlecht wird. Die Zehnerjahre: Dilettanz auf dem Vulkan. Einst hat man seine Mängel kaschiert, heute versteckt man seine Fähigkeiten. Tiefer in die Materie geht Tretter am 11. April im Theater Alte Mühle in Bad Vilbel.

Mathias Tretter schafft es wie kaum ein Zweiter, politische und gesellschaftliche Themen ironisch-spitzzüngig und mit großem Unterhaltungswert an den Mann zu bringen. Das demonstriert er auch in seinem neusten Programm "Pop": "In the future, everyone will be world-famous for 15 minutes." Andy Warhol meinte es tatsächlich ernst, als er jedem diesen Quatsch versprach. Aus den 15 Minuten sind ja längst 140 Zeichen geworden. Zwar wird auch damit niemand zwingend berühmt, aber mitunter zumindest US-Präsident. Was mit Casting-Shows begann, erreicht in Donald Trump nun endlich seinen sturmfrisierten Höhepunkt: Das Zeitalter des Amateurs. Blogger sind die neuen Journalisten, Hipster die neuen Bierbrauer, AfDler die neuen CDUler. Sänger kriegen den Literatur-Nobelpreis, Kinder erziehen ihre Eltern, das Oval Office ist der neue Hobbykeller. Und außenrum und untendrunter die Welt, die schlingert, dass es selbst den Profis schlecht wird. Die Zehnerjahre: Dilettanz auf dem Vulkan. Einst hat man seine Mängel kaschiert, heute versteckt man seine Fähigkeiten. Tiefer in die Materie geht Tretter am 11. April im Theater Alte Mühle in Bad Vilbel.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare