hed_impfung_190221_4c
+
Sind dankbar für die Corona-Impfung: (v. l.) Betriebsleiterin Ann Kathrin Bergmann, Verwaltungsangestellte Caroline Bentrup-Greiner, die Soldaten Pierre Nowakowski, Oleg Rau und Michael Möller, Wohnbereichsleiterin Jaqueline Müller und Pflegedienstleiterin Lisa Krausch.

Senioren können gemeinsam essen

  • vonRedaktion
    schließen

Altenstadt (pm). Bewohner und Mitarbeiter der Seniorenresidenz »Elisabeth Selbert« der Arbeiterwohlfahrt (AWO) hatten zu Jahresbeginn ihre erste Corona-Impfung erhalten. Drei Wochen danach wurde die zweite Dosis verabreicht.

Nachdem die erste Impfung weitgehend ohne Nebenwirkungen überstanden worden sei, hätten nach der zweiten Impfung vereinzelt Bewohner und Mitarbeiter über grippeähnliche Symptome geklagt. »Diese waren nach einem Tag weitgehend abgeklungen«, berichtet Betriebsleiterin Ann Kathrin Bergmann. Die Immunisierung der Bewohner sei eine große Erleichterung für den Alltag. »Seit Anfang Februar können die Bewohner wieder zum Beispiel gemeinsam im Speisesaal essen. Dies ist ein Verdienst aller Mitarbeiter und Bewohner. Wir sind sehr dankbar, so gut über die schwierige Zeit gekommen zu sein und auch für das Verständnis der Angehörigen«, sagt Bergmann.

»Das war ein sehr schwieriges Jahr. Wir müssen auch weiterhin Schutzmaßnahmen einhalten, um unsere Bewohner zu schützen«, ergänzt Verwaltungsangestellte Caroline Bentrup-Greiner.

Das gesamte Personal der Seniorenresidenz wird weiterhin gemäß der Testverordnung zweimal wöchentlich getestet, da noch unklar ist, inwieweit die geimpften Personen ansteckend sein können. Für diese Testungen hat die Einrichtung ab Mitte Februar Unterstützung durch die Bundeswehr erhalten. Laut Bergmann hatten sich Bewohner im Krankenhaus infiziert und wurden dann in der Einrichtung versorgt. »Dass diese Infektionen nicht zu einem Ausbruchsgeschehen in der Einrichtung führten, verdanken wir der gewissenhaften Arbeit unseres Personals«, betont die Leiterin. Die Seniorenresidenz bietet 70 Wohnplätze für ältere, pflegebedürftige Menschen in stationäre Langzeit- und Kurzzeitpflege an.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare