Sabine Dreyer (Flöte) und Mónica Rincón (Harfe) holen das im Frühjahr abgesagte Konzert nach. FOTO: PV
+
Sabine Dreyer (Flöte) und Mónica Rincón (Harfe) holen das im Frühjahr abgesagte Konzert nach. FOTO: PV

Musik zum Träumen

  • vonred Redaktion
    schließen

Altenstadt(pm). Wenn Flöte und Harfe zusammentreffen, muss dies einen Wohlklang geben. Und wenn zwei Koryphäen wie Sabine Dreyer (Flöte) und Mónica Rincón (Harfe) gemeinsame Sache machen, dann muss Musik entstehen, die einen von der ersten bis zur letzten Note in den Bann zieht.

Die Altenstädter Gesellschaft für Geschichte und Kultur hatte ihr im Frühjahr coronabedingt abgesagtes Konzert nun nachgeholt.

In seinen Einführungsworten ging Hans Seum, 1. Vorsitzender, darauf ein, dass auch in Zeiten von Corona Freunde der klassischen Musik nicht auf Konzerte verzichten müssen. Unter Beachtung aller Regularien des Infektionsschutzes sei daher auch das Konzert bereits nach kurzer Zeit ausverkauft gewesen. Die Menschen wollen Musik erleben und genießen und daher seien Künstler auch systemrelevant.

Selige Klänge

Sabine Dreyer, unter anderem Kulturpreisträgerin des Wetteraukreises 2019, und Mónica Rincón aus Kolumbien, Gewinnerinnen von zahlreichen nationalen wie auch internationalen Preisen, präsentierten ein brillantes Programm unter dem Motto "Selige Klänge", mit Werken namhafter Komponistinnen und Komponisten aus 3 Jahrhunderten. Eröffnet wurde das Konzert mit einer stimmungsvollen barocken Sonate von Flöte und Harfe von Johann Sebastian Bach, gefolgt von der idyllischen Opernszene "Reigen seliger Geister" aus "Orpheus und Euridike" von Christoph Willibald Gluck. Bereits jetzt erlebten die Musikfreunde wunderschöne Melodien und sphärische Klänge, die zum Träumen, Erholen und Auftanken einluden. Gesteigert wurde dieses durch Werke des 2020 in München verstorbenen Herbert Baumann sowie einem Harfen Solo der Komponistin Ekaterina Walter-Kühne über ein Thema von Peter Tschaikowskys Oper "Eugene Onegin". Die Künstler entführten dabei die Hörer mit Charme und Virtuosität in die wunderbare Welt der Harfenmusik. Die ganze Vielfalt der Klangfülle der Harfe wurde dabei von Mónica Rincón präsentiert.

Weitere Werke namhafter Komponisten, die an diesem Abend aufgeführt wurden, waren von Enrique Granados, Georges Bizet, Bernard Andrés und Claude Debussy. Dreyer führte dabei auf beeindruckende Art und Weise die Vielzahl der unterschiedlichen Flöteninstrumente vor. Hierbei wurde auf einmaliger Art und Weise, die zauberhaften, feinen, aber auch kraftvollen und energiereichen Töne dieses Instruments gezeigt. Ein besonderer musikalischer Leckerbissen und vom Allerfeinsten waren die beiden zum Schluss präsentierten Mittelsätze aus der berühmten Suite "Historie Du Tango" von Astor Piazzolla. Brillant bewältigten die Musikerinnen die komplexen Abläufe und Dynamiken, gepaart mit beständigem Wechsel von Rhythmus und Ausdruck, in denen Piazzolla die Musikwelt beeinflusst hat. Mit langanhaltendem Beifall bedankten sich die begeisterten Zuhörer bei den beiden Interpretinnen, welche noch zwei Zugaben im Programm hatten.

Sehr ambitioniert

Seum bedankte sich am Ende des Konzertes erneut für dieses wundervolle Konzert und brachte es mit der umgewidmeten Corona "AHA"-Regel auf den Punkt: "Ambitioniert, herausragend und außerordentlich gut."

Zu allerletzt erfolgte noch, passend zu Programm und Ort Gottes Segen durch Pfarrerin i. R. Christa Haug. Basierend auf einem Psalm von König David, der auch als großer Harfenspieler bekannt ist, wünschte sie allen Konzertbesuchern für den Heimweg und die Zeit danach: "Bleiben Sie behütet".

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare