+
Die Französischschüler aus Altenstadt haben sich das Europäischen Parlament angesehen.

Limesschüler zu Besuch in Straßburg

  • schließen

Altenstadt(pm). Hinter dem Rhein hört sich die Welt gleich anders an. Diese Erfahrung machten 24 Oberstufenschüler der Limesschule mit dem Wahlpflichtfach Französisch. Bei strahlendem Sonnenschein brachen sie kürzlich zu einer fächerübergreifenden Exkursion ins beschauliche, aber auch europäisch bedeutsame Straßburg auf, um die Dialoge aus dem Schulbuch auch einmal in der Praxis anwenden zu können und sich ein Bild von der Arbeitsweise einer der zentralen politischen Institutionen der EU zu machen.

Nach Ankunft war das Europäische Parlament das erste Ziel. Die Führung durch das Louise-Weiss-Gebäude, in dem das Europäische Parlament untergebracht ist, begann mit einer informativen und eindrücklichen Filmpräsentation auf einer 360 Grad-Leinwand und wurde im großen Plenarsaal fortgeführt, in dem das Parlament regelmäßig tagt. "Einmal im Plenarsaal des Europäischen Parlaments Platz zu nehmen, das ist schon etwas Besonderes für die Jugendlichen", hat Französischlehrerin Diana Franz, der die Organisation der Exkursion oblag, beobachtet.

Anschließend stand die Erkundung der historischen Altstadt Straßburgs an. Nachdem das über tausend Jahre alte Straßburger Münster mit seiner astronomischen Uhr von außen und von innen intensiv betrachtet worden war, erklommen die Schüler schließlich mit 332 Stufen den Südturm der Kathedrale und genossen den Ausblick über die Dächer der Altstadt und die vielen engen Gassen Straßburgs. Zu den Höhepunkten des Tagesausflugs in die Elsass-Metropole gehörte auch ein Streifzug durch das berühmte Gerberviertel "Petite France" mit seinen malerischen Fachwerkhäusern, kleinen Gassen und den typischen Dachgauben.

Lehrerin Diana Franz stellte fest, dass sich eine Reise in die "Hauptstadt Europas" lohnt: "Durch die Fahrt erhielten die Schüler einen persönlichen Einblick in die französische und elsässische Kultur sowie die Gelegenheit, die gelernte Sprache in realen Situationen anzuwenden."

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare