+
Die Ermittlungen in den Fall laufen weiter. 

Tiere misshandelt

Katzenquäler in der Wetterau? Nun hat Polizei neue Theorie

  • schließen

Abscheuliche Tat in der Wetterauer: Eine zunächst vermisste Katze ist wieder aufgetaucht - schwer verletzt und in einer Blutlache. Einen Unfall schließen Tierärzte aus. 

Update, 23. Mai, 16.18 Uhr: Inzwischen hat sich die Einschätzung der Polizei zu dem Fall der verstümmelten Katze geändert. Hintergrund: Ein Zeuge meldete am Mittwochabend den Fund einer abgetrennten Katzenpfote an einem Bahnübergang in der Wetterau. Die Polizei vermutet nun: "Vermutlich ist das Tier von einem Zug erfasst worden." Die Ermittlungen dauern weiter an. 

Erstmeldung: Wer kann Hinweise zu einer abscheulichen Tat geben? Eine zunächst vermisste Katze aus Altenstadt wurde am letzten Samstag vom Nachbar der Besitzer wiedergefunden: schwer verletzt und in einem erbärmlichen Zustand! Die Katze lag in ihrer eigenen Blutlache in der Nähe eines Wasserbehälters bei Höchst. 

Beide Hinterläufe und der Schwanz waren abgequetscht bzw. abgetrennt. Die Besitzer fuhren mit dem Tier nach Frankfurt in die Tierklinik, wo die Veterinäre allerdings nichts mehr tun konnten, außer die Katze einzuschläfern. 

Einen Unfall schließen die Tierärzte aus. Wer kann Hinweise zu dieser widerwärtigen Tat geben? Gibt es weitere vermisste Katzen in diesem Bereich? Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizeistation Büdingen unter 06042/9648-0 in Verbindung zu setzen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

In Bruchenbrücken verschwinden Katzen spurlos

Vier Katzen sind bereits wie vom Erdboden verschluckt. Petra Fischborn recherchierte auf Hochtouren und konnte dabei einige mögliche Todesursachen ausschließen. Was bleibt, wäre entsetzlich.

Abschaffung der Rasselisten: Pärchen macht sich stark - Mit aufwendiger Aktion ans Ziel

Manuela und Dirk Schäfer wandern mit ihren Rottweilern Sina und Ares vier Wochen durch Deutschland. Ihr Ziel: die Abschaffung der Rasselisten. Am Wochenende erreichten sie Bad Nauheim.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare