dab_im_radweg_180521_4c
+
In Richtung Heegheim verfügt die neu geschaffene Brücke über eine barrierefreie Rampe.

Heegheim am Vulkanradweg

  • VonInge Schneider
    schließen

Altenstadt (im). Der Altenstädter Ortsteils Heegheim ist nun barrierefrei an den Vulkanradweg angebunden. Die zugehörige Brücke, ursprünglich eine in den 80er Jahren im Zuge der Flurbereinigung errichtete Holzkonstruktion, war bereits 2019 neu errichtet worden. Die Asphaltierung des ehemaligen Feldweges auf einer Länge von 300 Metern und in drei Metern Breite vollendete jetzt das Gesamtvorhaben.

Parallel dazu war zwischen Kloster Engelthal und dem Ortsteil Höchst ein 150 Meter langes Stück Radweg fertiggestellt worden.

»Die beiden neuen Radwegstücke verbessern zum einen den Alltagsradverkehr zwischen Lindheim und Heegheim sowie zum Bahnhof Glauberg, andererseits vom Kloster Engelthal an den Bahnhof Höchst sowie in die Ortsteile Oberau und Waldsiedlung«, unterstrich Bürgermeister Norbert Syguda.

Laut Umweltbeauftragter Sabine Schubert umfassten die Gesamtkosten beider Maßnahmen nach Vorab-Schätzung die Summe von 270 000 Euro, eine Förderung des Landes Hessen mit maximal 133 200 Euro war eingeplant. Aufgrund der guten Ausschreibungsergebnisse wird die Maßnahme wohl deutlich günstiger.

»Natürlich ist das Radwegenetz in und um Altenstadt damit längst nicht perfekt«, betonte Bürgermeister Syguda. »Wir arbeiten seit Jahren daran, aber es gibt immer noch etwas zu tun.« Zudem könne man es nicht allen recht machen: »den Alltagsradfahrern und den sportlich Ambitionierten, den Fußgängern, den Inline-Skatern, den Rollstuhlfahrern und der Landwirtschaft, die diese Wegstücke ja ebenfalls nutzt«, sagte der Rathauschef in Richtung der Vize-Ortslandwirtin Gudrun Dörrschuck-Glaser. Diese merkte an, die Mehrfachnutzung setze die Landwirtschaft gelegentlich unter Druck in Sachen Säuberung. »Man wird Kompromisse finden«, zeigte sich Syguda optimistisch.

Ziel sei es, allen Altenstädtern die Möglichkeit zu bieten, sich gesund und klimaschonend fortzubewegen und dabei Anbindungen an die Nachbarkommunen vorzufinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare