Die Senioren freuen sich über die Briefe und die Bilder der Limesschüler.	FOTO: PM
+
Die Senioren freuen sich über die Briefe und die Bilder der Limesschüler. FOTO: PM

Bunte Grüße für Heimbewohner

  • vonRedaktion
    schließen

Altenstadt (pm). »Hallo liebe Senioren, mein Name ist Sully. Ich werde im September zwölf Jahre alt.« Briefe wie diesen haben Bewohner der AWO-Seniorenresidenz »Elisabeth Velbert« in Altenstadt kürzlich überreicht bekommen. Inspiriert durch ähnliche Aktionen stieß Lara Groß, Ethik-Lehrerin an der Limesschule, die Aktion »Jung schreibt Alt« an.

In einem ersten Schritt fragte sie nach dem Bedarf für eine solche Briefaktion bei der Seniorenresidenz. Und die Reaktion dort war äußerst positiv. »Klar würden sich die Senioren über selbst gemalte Bilder und Briefe freuen«, war sich Einrichtungsleiterin Nina Kühn sofort sicher. Im digitalen Unterricht animierte Groß die Fünft- bis Siebtklässler, zu Briefpapier und Stift oder Tastatur zu greifen, um den Senioren zu zeigen, dass jemand an sie denkt. »Dabei sind sehr, sehr süße Briefe entstanden«, freut sich die Pädagogin.

Doch was schreibt man eigentlich einem Menschen, den man gar nicht kennt? Oftmals erzählten die jungen Briefautoren von ihren Hobbys, ihrer Familie, ihren Lieblingsspeisen und Haustieren. Und auch Fotos wurden beigefügt. »In vier Tagen bekommen wir einen Welpen. Sie heißt Molly und ist ein Labradoodle. Sie ist im Moment acht Wochen alt. Ich bin sehr aufgeregt und freue mich schon, wenn sie da ist«, schrieb etwa Sully. Auch seine Klassenkameradin Lea, ebenfalls elf Jahre alt, gehörte zu den Briefeschreibern. »Ich finde es schön, dass wir mit der Brief-Aktion den Senioren eine kleine Freude bereiten können«, erzählt sie.

»Die Briefe waren alle sehr persönlich, herzlich und inhaltlich sehr schön«, lobt Hausleiterin Kühn. Als Rückmeldung erhielten die Schüler die Nachricht, dass die Senioren die Briefe mit viel Freude und Interesse gelesen haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare