Betrügerische Dachdecker

  • vonRedaktion
    schließen

Altenstadt (pob). In Heegheim ist ein Senior am Donnerstag von betrügerischen Arbeitern über den Tisch gezogen worden. Statt das Dach des Mannes fachgerecht zu sanieren, beschädigten sie es.

Laut Polizeibericht boten mehrere Männer dem betagten Anwohner eine Dachsanierung an. Auf einem Zettel schlossen sie handschriftlich einen Vertrag, und dann ging alles sehr schnell. Die sechs Männer erklommen das Dach und warfen die Ziegel herab, die dadurch zu Bruch gingen. Letztlich verschraubten die Arbeiter, die offenbar nicht an Qualitätsarbeit interessiert waren, Bleche auf dem Gebälk.

Zwischenzeitlich kam der Sohn des Mannes vorbei und schaltete die Polizei ein. Er mutmaßte, dass es hier nicht mit rechten Dingen zuging. Die Hälfte des Daches war bereits abgedeckt, als die Ermittler eintrafen und schließlich weitere Arbeiten einstellten. Eine als ungarisch angekündigte, gegenüber der Polizei als slowakisch präsentierte Firma beschäftigte die sechs Männer aus Rumänien, die darauf pochten, für ihre Leistung in bar bezahlt zu werden.

Bloß nicht überrumpeln lassen

In Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde gegen die Männer ein Strafverfahren wegen versuchten Leistungsbetrugs eingeleitet, da sie nach ersten Einschätzungen minderwertige und nicht fachgerechte Leistungen erbrachten und den Anwohner darüber täuschten. Der Schaden, den sie durch ihre Arbeit angerichtet haben, wird durch das Strafverfahren aber nicht ersetzt. Dieser ist über eine Zivilklage einzufordern.

Die Polizei rät dringend davon ab, sich ungefragt Dienstleistungen an der Haustür anbieten zu lassen. »Das betrifft auch Pflasterreinigungen, Baumschnitt und Ähnliches.« Um sich nicht überrumpeln zu lassen, sollte man ein schriftliches Angebot einholen. Auch der Vergleich der Preise mit ortsansässigen Unternehmen sei geboten. Dabei müsse man auf kleingedruckte Zusatzkosten achten, z. B. Anfahrtspauschalen. »Rufen Sie die Polizei über den Notruf 110, wenn Sie bedroht werden und die Anbieter ihr Grundstück trotz Aufforderung nicht verlassen.«

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare