Fachinformatikerin oder doch lieber Servicefahrer? Bei einer Ausbildungsinitiative in Altenstadt gibt’s Entscheidungshilfe.
+
Fachinformatikerin oder doch lieber Servicefahrer? Bei einer Ausbildungsinitiative in Altenstadt gibt’s Entscheidungshilfe.

Berufe im Schnelldurchlauf

  • vonRedaktion
    schließen

Altenstadt (pm). Betriebe haben es immer schwerer, gute Bewerber für ihre Ausbildungsberufe zu finden. Die Unternehmen Ille Papier Service GmbH und Teko, Gesellschaft für Kältetechnik, hatten deshalb die Idee, zusammen mit der Limesschule einen Ausbildungstag im Gewerbegebiet Waldsiedlung zu organisieren. Rund 200 Schüler, darunter 40 Jugendliche der Berufsfachschule in Büdingen sowie Lehrer und Vertreter der Technischen Hochschule Mittelhessen und der IHK nahmen daran teil.

Bei sieben Unternehmen konnten die jungen Menschen Betriebsluft schnuppern und mit den Firmenvertretern ins Gespräch kommen. Neben Ille und Teko hatten die Firmen Blaesing, Langkamm, German Answers, OHL Gutermuth und Visicon ihre Pforten für die Schüler geöffnet. Ziel des Ausbildungstages war es, dass die jungen Erwachsenen die Ausbildungsbetriebe des Gewerbegebietes hautnah kennenlernen und so einen leichteren Einstieg in ihr Berufsleben finden.

In vier Gruppen wurden die Teilnehmer in gut fünf Stunden von Arbeitgeber zu Arbeitgeber geführt. Dort konnten sie sich über 14 Ausbildungsberufe sowie sieben duale Studiengänge informieren - vom Zerspanungsmechaniker über den Mechatroniker für Kältetechnik bis hin zum Fachinformatiker und Servicefahrer sowie dem Zweiradmechaniker.

Die Unternehmen hatten keine Mühen gescheut, den Besuch für die potenziellen Bewerber attraktiv zu gestalten. Mit kurzen Vorträgen wurde den Schülern ein Überblick über alle Unternehmen und deren Ausbildungsangebote gegeben. Dann standen praktische Übungen, wie das Planen einer optimalen Route oder eine Bewerberinsel, im Vordergrund. Auf großes Interesse stießen auch die Besichtigungsrundgänge mit Einblicken in die Live-Arbeit, die Info-Stände von Studium Plus und der IHK zum dualen Studium sowie der dualen Ausbildung.

Ganz anders als im Internet

Die 15-jährige Carolin zeigte sich ebenso begeistert wie ihre Klassenkameraden. »Es ist schon faszinierend, einen Einblick zu bekommen, wie die Firmen überhaupt arbeiten«, stellte sie fest. Im Internet könne man zwar viel über die Firmen nachlesen, doch mittendrin zu sein, sei etwas ganz anderes. Besonders gut kam bei den Jugendlichen das Gespräch mit den Auszubildenden der verschiedenen Berufe und den Studierenden an.

»Wir sind beflügelt von der positiven Resonanz und machen das bestimmt wieder«, sagte Marion Gottschalk, die geschäftsführende Gesellschafterin von Ille, auch im Namen der übrigen Unternehmen.

(Foto: Ille Papier-Service GmbH)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare