Helga Schäfer vom Büdinger Beratungszentrum des Caritasverbandes bedankt sich für die Maskenspende.	FOTOS: IM
+
Helga Schäfer vom Büdinger Beratungszentrum des Caritasverbandes bedankt sich für die Maskenspende. FOTOS: IM

Ahmadiyya spendet Masken

  • vonInge Schneider
    schließen

Altenstadt/Büdingen (im). Mit großer Freude hat Helga Schäfer, Lebens- und Familienberaterin im Büdinger Beratungszentrum des Caritasverbandes Gießen, dieser Tage ein Geschenk der muslimischen Frauenorganisation Lajna Imaillah Altenstadt entgegennehmen können: Die Gruppe hat Alltagsschutzmasken in großer Zahl hergestellt und sie verschiedenen Hilfs- und Pflegeeinrichtungen in der Wetterau zur Verfügung gestellt.

6 Näherinnen, 212 Masken

»Die aktuelle Lage braucht vieles: Ideen, Zusammenhalten, Geduld und Zuversicht«, schrieb Schäfer in einer Dank-E-Mail an Monaza Zafar, Beauftragte für den interreligiösen Dialog der Lajna Imaillah Altenstadt. »So gut wie möglich versuchen wir im Moment alle einen Beitrag zur Verbesserung der Situation zu leisten. Von Ihnen kam jedoch ein ganz besonderes, unbürokratisches und freundliches Angebot: Sie haben für uns Schutzmasken genäht und viele Stunden damit verbracht. Dafür danken wir Ihnen ganz herzlich! Wir werden diese weitergeben an Personen, die in unsere Beratungsstelle kommen. Für sie bedeutet Ihre Unterstützung eine große Hilfe«, stellte Schäfer abschließend fest.

Im Zusammenhang mit dem Anliegen der Ahmadiyya-Gemeinden, gesellschaftlichen Frieden zu wahren, die Freiheit der Religionsausübung für alle Glaubensrichtungen zu gewährleisten und sich sozial zu engagieren, sieht Zafar auch das jetzige Projekt »Behelfsmasken nähen«, an dem sich Mitglieder der Frauenorganisation Lajna Imaillah Altenstadt beteiligt haben.

In Altenstadt seien inzwischen 212 Behelfsmasken von sechs Näherinnen gefertigt worden, so Zafar in einer Pressemitteilung. Diese wurden neben dem Caritasverband auch an die Malteser sowie an die Gemeinde Altenstadt, an Seniorenwohnheime und Pflegedienste weitergegeben. Bundesweit seien bereits 56 000 Masken genäht worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare