Die aktuellen Zahlen sind laut RKI mit Vorsicht zu genießen: Zum einen werde über die Feiertage vermutlich weniger getestet, zum anderen würden nicht alle Landkreise Neuinfektionen an das Institut melden. Der Wetteraukreis veröffentlich über die Feiertage keine Corona-Zahlen. (Symbolfoto)
+
Die aktuellen Zahlen sind laut RKI mit Vorsicht zu genießen: Zum einen werde über die Feiertage vermutlich weniger getestet, zum anderen würden nicht alle Landkreise Neuinfektionen an das Institut melden. Der Wetteraukreis veröffentlich über die Feiertage keine Corona-Zahlen. (Symbolfoto)

News-Ticker

Corona im Wetteraukreis: Mehrere Todesfälle gemeldet– Leichter Anstieg der RKI-Inzidenz

Alle Autoren
    schließen
  • Lena Karber
    Lena Karber
  • Ines Alberti
    Ines Alberti
  • Alexander Gottschalk
    Alexander Gottschalk

Am Osterwochenende berichtet nur das RKI über die Infektionslage im Wetteraukreis. Wie sehen die Fallzahlen am Montag (05.04.2021) aus?

Update vom Dienstag, 06.04.2021, 15.12 Uhr: Liebe Leserinnen und Leser, unser News-Ticker zum Coronavirus in der Wetterau ist umgezogen. Aktuelle Fallzahlen und Entwicklungen finden Sie ab sofort hier.

Update vom Montag, 05.04.2021, 15.28 Uhr: Das Robert Koch-Institut (RKI) meldet für die Wetterau am heutigen Ostermontag (05.04.2021) 36 Neuinfektionen mit dem Coronavirus sowie drei Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19. Das geht aus der Übersicht der bestätigten Covid-19-Fälle in Hessen hervor, die das Hessisches Ministerium für Soziales und Integration täglich veröffentlicht. Laut RKI steigt die Gesamtzahl der erfassten Corona-Infektionen in der Wetterau damit auf 10.740 und die Zahl der Todesfälle auf 472. Auch die Sieben-Tage-Inzidenz steigt laut RKI an. Am Vortag hatte sie bei 109,9 gelegen, nun liegt sie bei 119,3. Die hessische Sieben-Tage-Inzidenz beziffert das RKI auf 140,4.

Allerdings dürften die Corona-Zahlen des RKI nicht sonderlich aussagekräftig sein. Das Institut, dessen Daten aufgrund von Verzögerungen in den Meldeketten ohnehin meist nicht den aktuellen Stand widergeben, hat am Freitag in seinem Lagebericht explizit noch einmal darauf hingewiesen, dass bei der Interpretation der Fallzahlen beachtet werden sollte, dass rund um die Osterfeiertage weniger Menschen einen Arzt aufsuchen und somit weniger Laboruntersuchungen durchgeführt werden. Zudem könne es sein, „dass nicht alle Gesundheitsämter und zuständigen Landesbehörden an allen Tagen an das RKI übermitteln“, wie dies gestern offenbar auch in der Wetterau nicht geschehen ist (siehe unten). Der Wetteraukreis selbst, dessen Zahlen in der Regel aussagekräftiger sind als die des RKI, weil sie aktueller sind, veröffentlicht über die Feiertage keine Meldungen zur Entwicklung der Corona-Fallzahlen.

Corona im Wetteraukreis: RKI meldet am Ostersonntag Inzidenz über 100

Update vom Sonntag, 04.04.2021, 13.25 Uhr: Über das Osterwochenende muss sich die Wetterau mit spärlichen Informationshappen zur Entwicklung des Infektionsgeschehens begnügend. Der Kreis pausiert seine täglichen Fallzahlenberichte (siehe unten) und das Robert Koch-Institut (RKI) gibt an, dass wegen der Feiertage (ausbleibende Tests, geringere Laborkapazitäten, Meldeverzögerungen) seine aktuellen Fallzahlen weniger aussagekräftig sind. Für den Wetteraukreis meldete das RKI am heutigen Ostersonntag (04.04.2021) beispielsweise weder Neuinfektionen noch Todesfälle.

Insgesamt hat das Berliner Institut 10 704 Corona-Fälle für die Wetterau erfasst, das sind 223 Gesamtfälle mehr, als der Kreis am Donnerstag (01.04.2021) aufgelistet hatte. Da das RKI dem örtlichen Gesundheitsamt im Normalfall aber eher hinterherhängt, als diesem voraus zu sein, ist damit zu rechnen, dass die Sieben-Tage-Inzidenz, die das Institut heute auf 109,9 beziffert, spätestens am Dienstag (06.04.2021) wieder anziehen dürfte, wenn der Kreis seinen nächsten Report vorlegt. Das gesamte Bundesland Hessen kommt beim RKI heute auf eine Inzidenz von 139,3.

Corona im Wetteraukreis: RKI liefert Anhaltspunkte zur Fallzahlen-Entwicklung an den Feiertagen

Update vom Freitag, 02.04.2021, 15.16 Uhr: Am heutigen Karfreitag (02.04.2021) und über die Ostertage sind vom Wetteraukreis keine tagesaktuellen Fallzahlenberichte zur regionalen Ausbreitung des Coronavirus zu erwarten. Bislang berichtete an den Feier- und Wochenendtagen stets nur das Robert Koch-Institut (RKI), im örtlichen Gesundheitsamt blieb es still. Dort zählte man seit Pandemie-Beginn zuletzt 10481 bestätigte Corona-Fälle und 500 verstorbene Infizierte. Am gestrigen Donnerstag (01.02.2021) lag die Sieben-Tage-Inzidenz bei 140,1 und es gab 781 Betroffene, deren Infektion als aktiv galt.

Das RKI gab die Wetterau-Inzidenz heute mit 121,9 und leicht aufsteigender Tendenz an. Bemerkenswert ist, dass das Berliner Institut mit 10610 inzwischen mehr bestätigte Infektionen auflistet als der Kreis. Für gewöhnlich hängt das RKI eher leicht hinterher, weil Neumeldungen dort später eintreffen als bei den Gesundheitsämtern vor Ort. Das führte in der Vergangenheit wiederholt zu unterschiedlichen Inzidenzen. Der Wert, der aus den Kreis-Zahlen hervorgeht, gilt als aktueller. Für eine tagesaktuelle Berechnung fehlen aber schon ab heute die nötigen Daten. Das gesamte Bundesland Hessen kommt beim RKI übrigens auf eine Sieben-Tage-Inzidenz von 142,8.

Die RKI-Daten werden von verschiedenen Medien gern aufgegriffen, da sie die Lage in verschiedenen Landkreisen schnell und einfach vergleichbar machen. Allerdings gibt es im Detail bekanntermaßen hin und wieder Probleme bei der Auswertung. So sollten Wetterauer beispielsweise wissen, dass das RKI die Todesfälle anders zählt als der Landkreis. In die RKI-Statistik fließen nur Todesfälle ein, die bis zu 14 Tage nach einer Corona-Infektion aufgetreten sind, für die Kreisstatistik ist der Todeszeitpunkt irrelevant, dort reicht als Kriterium, dass der Betroffene „an den Folgen der Corona-Infektion verstorben“ ist. Deshalb listet das RKI mit 463 deutlich weniger Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus als das Gesundheitsamt.

Corona im Wetteraukreis: Fallzahlen, Kliniksituation und Impffortschritt

Update vom Donnerstag, 01.04.2021, 15:20 Uhr: Der Wetteraukreis hat die aktuellen Fallzahlen zum Coronavirus im Kreis veröffentlicht. Innerhalb eines Tages haben sich demnach 53 Personen angesteckt, die Zahl der aktiven Fälle steigt auf 781. Daraus lässt sich eine aktuelle Inzidenz von 140,1 errechnen, vor einer Woche lag dieser Wert mit 141,4 ähnlich hoch. Das Robert-Koch-Institut (RKI) gibt die 7-Tage-Inzidenz mit 112,5 an, rechnet allerdings nicht mit den aktuellsten Zahlen. Die Neuinfektionen verteilen sich wie folgt auf die Kommunen:

  • Altenstadt 3
  • Bad Nauheim 8
  • Bad Vilbel 7
  • Büdingen 3
  • Butzbach 10
  • Echzell 3
  • Florstadt 3
  • Friedberg 9
  • Karben 9
  • Limeshain 1
  • Münzenberg 4
  • Nidda 12
  • Niddatal 1
  • Ober Mörlen 2
  • Ortenberg 2
  • Ranstadt 2
  • Reichelsheim 1 
  • Rosbach 3
  • Wölfersheim 8
  • 38 Neuinfektionen konnten den Kommunen nachträglich zugeordnet werden.

Neben den Neuinfektionen hat der Kreis zwei weitere Todesfälle gemeldet, damit sind inzwischen 500 Personen* im Wetteraukreis an oder mit einer Corona-Infektion gestorben. In den Krankenhäusern werden aktuell 70 Personen behandelt, 18 davon auf der Intensivstation. Die Wetterauer Kliniken melden noch 18 freie Betten, die für Corona-Patienten geeignet sind, eines davon verfügt über eine Beatmungsmöglichkeit. Insgesamt gab es im Wetteraukreis seit Pandemie-Beginn 10481 Corona-Fälle.

Im gesamten Wetteraukreis wurden bisher über 40.000 Impfungen durchgeführt, 30.711 Erst- und 10.528 Zweitimpfungen. Die Impfquote der Erstimpfung liegt damit – ähnlich wie im Bundesdurchschnitt – bei 11,98 Prozent. Auch über Ostern soll die Impfkampagne weitergehen, gibt der Kreis bekannt. Zwischen 8 Uhr und 22 Uhr hat das Impfzentrum in Büdingen über die Feiertage geöffnet.

Die aktiven Corona-Fälle in der Wetterau in der Übersicht, aufgeschlüsselt nach Kommunen. (Stand: 01.04.2021)

Corona: Wetteraukreis meldet 79 Neuinfektionen und einen Todesfall

Update vom Mittwoch, 31.03.2021, 14.58 Uhr: Die Gesamtzahl der seit dem Beginn der Pandemie erfassten Corona-Fälle in der Wetterau steigt am heutigen Mittwoch (31.03.2021) um 79 Neuinfektionen auf nun 10428. Daraus lässt sich errechnen, dass die Sieben-Tage-Inzidenz im Wetteraukreis von 149,19 am Vortag auf nun 153,73 steigt. Vor einer Woche lag sie bei 132,65. Das Robert Koch-Institut (RKI), dessen Werte aufgrund von Verzögerungen in den Meldeketten von denen des Kreises abweichen, gibt für die Region eine Sieben-Tage-Inzidenz von 127,2 an. Das gesamte Bundesland Hessen kommt laut RKI auf einen Wert von 140,2.

Zehn Neuinfektionen konnten laut Wetteraukreis noch keiner Komme zugeordnet werden. Die übrigen 69 Neuinfektionen verteilen sich wie folgt auf die Städte und Gemeinden der Wetterau.

  • Altenstadt 4
  • Bad Nauheim 11
  • Bad Vilbel 6
  • Büdingen 1
  • Butzbach 4
  • Echzell 8
  • Florstadt 1
  • Friedberg 7
  • Glauburg 1
  • Hirzenhain 3
  • Karben 2
  • Münzenberg 1
  • Nidda 7
  • Niddatal 2
  • Ortenberg 5
  • Reichelsheim 1
  • Rosbach 1
  • Wölfersheim 4

Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 stieg am heutigen Mittwoch auf 498. Verstorben ist ein 68-jähriger Mann. Derzeit gelten 769 Corona-Fälle in der Wetterau als aktiv, das sind 117 mehr als letzten Mittwoch. 68 Infizierte befinden sich zur stationären Behandlung im Krankenhaus. Das sind vier mehr als am Vortag und vor einer Woche. Die Zahl der Patienten, die intensivmedizinisch behandelt werden, stieg in den vergangenen 24 Stunden von 19 auf 20.

Corona im Wetteraukreis: Inzidenz steigt auf 142

Update vom Dienstag, 30.03.2021, 14.00 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Wetteraukreis ist am heutigen Dienstag (30.03.2021) abermals gestiegen: Von 142,05 am Vortag auf nun 149,19, wie der Landkreis mitteilt. Das Robert Koch-Institut (RKI), das aufgrund von Verzögerungen in den Meldeketten nicht mit den aktuellsten Zahlen rechnet, beziffert den Inzidenz-Wert derweil auf 124,7. Hessenweit liegt die Sieben-Tage-Inzidenz laut RKI bei 140,9.

Seit dem Vortag verzeichnete der Wetteraukreis 36 Neuinfektionen, zudem konnten fünf Neuinfektionen, die zu einem früheren Zeitpunkt erfasst wurden, nachträglich einer Kommune zugeordnet werden. Die zusammengerechnet 41 Fälle verteilen sich wie folgt auf die Städte und Gemeinden der Wetterau:

  • Altenstadt 2
  • Bad Nauheim 1
  • Bad Vilbel 8
  • Butzbach 6
  • Friedberg 3
  • Karben 6
  • Münzenberg 2
  • Nidda 3
  • Rosbach 8
  • Wölfersheim 1
  • Wöllstadt 1

Seit dem Beginn der Pandemie wurden damit in der Wetterau bislang 10.349 Corona-Infektionen nachgewiesen (Stand: 30.03.2021, 00:00 Uhr, RKI). Die Zahl der Todesfälle liegt wie bereits am Vortag bei 497. Derzeit gelten 758 Corona-Fälle in der Wetterau als aktiv. 64 Infizierte befinden sich zur stationären Behandlung im Krankenhaus, das sind zwei Covid-19-Patienten mehr als am Vortag. Eine intensivmedizinische Behandlung benötigen derzeit 19 Erkrankte. Die Wetterauer Kliniken haben am Morgen 18 freie Normal-Betten für Corona-Patienten und vier freie Betten mit Beatmungsmöglichkeit gemeldet.

Corona im Wetteraukreis: Aktuelle Zahlen und Inzidenz – Impfquote unter Schnitt

Erstmeldung vom Montag, 29.03.2021, 15.59 Uhr: Friedberg – Corona-Warnstufe dunkelrot in der Wetterau. Seit Freitag (26.03.2021) sind nach Kreis-Angaben 167 Neuinfektionen mit dem Coronavirus aufgetreten. In den vergangenen sieben Tagen kommt die Wetterau damit auf 438 Neuinfektionen, was im Mittel von 100 000 Einwohnern eine Inzidenz von 142,05 ergibt. Über das Wochenende ist die Sieben-Tage-Inzidenz somit gleichgeblieben. Im Landkreis gilt die vorletzte Warnstufe des Eskalationskonzeptes des Landes Hessen. Die finale Warnstufe schwarz beginnt ab einer Inzidenz von 200, wie sie beispielsweise der benachbarte Landkreis Gießen aktuell hat.

Das Robert Koch-Institut (RKI) wies am heutigen Montag (29.03.2021) für den Wetteraukreis eine Inzidenz von 123,9 aus. Dass sich die Werte unterscheiden, ist nicht ungewöhnlich. Meldungen über neue Fälle erreichen das örtliche Gesundheitsamt wesentlich früher als das Berliner Institut, das deshalb mit überholten Zahlen rechnet. Für das Bundesland Hessen insgesamt kommt das RKI auf eine Inzidenz von 138,7. In einer Mitteilung wies Landrat Jan Weckler (CDU) daraufhin, dass es auf Landkreis-Ebene keine sogenannte „Notbremse“ gebe, sondern nur auf Landesebene, und das diese nach den jüngsten Beschlüssen heute in Kraft getreten sei. Alle aktuellen Corona-Regeln, die somit natürlich auch im Wetteraukreis gelten, finden Sie hier.

Corona im Wetteraukreis: Wie verteilen sich die Neuinfektionen auf die Gemeinden?

21 der 167 heute gemeldeten Corona-Neuinfektionen in der Wetterau konnte der Kreis noch keiner Kommune zuordnen. Er weist explizit darauf hin, dass es derzeit keine Infektionsausbrüche in Einrichtungen gibt. Die neuen Fälle verteilen sich wie folgt auf die Städte und Gemeinden:

  • Altenstadt 4
  • Bad Nauheim 10
  • Bad Vilbel 16
  • Büdingen 10
  • Butzbach 14
  • Echzell 3
  • Florstadt 7
  • Friedberg 16
  • Gedern 2
  • Glauburg 3
  • Hirzenhain 5
  • Karben 11
  • Kefenrod 1
  • Limeshain 7
  • Nidda 7
  • Niddatal 3
  • Ober Mörlen 3
  • Ortenberg 2
  • Reichelsheim 3
  • Rockenberg 1
  • Rosbach 13
  • Wölfersheim 1
  • Wöllstadt 4

Seit Beginn der Pandemie haben die Labore 10313 Infektionen mit Sars-CoV-2 in der Wetterau nachgewiesen. Als aktiv gelten aktuell 780 Fälle, das sind 129 mehr als vor einer Woche. In stationärer Behandlung befinden sich 62 Betroffene, sechs weniger als am vergangenen Montag (22.03.2021). Covid-Kranke auf den Intensivstationen zählen die Krankenhäuser derzeit 19. In den Kliniken standen am Morgen noch 19 Corona-Normalbetten frei, aber kein einziges mit einer Beatmungsmöglichkeit. Der Wetteraukreis meldete außerdem den 497. coronabedingten Todesfall. Ein 85-jähriger Infizierter verstarb.

Corona im Wetteraukreis: Fast 27 000 Bürger geimpft

Vom Montag (22.03.2021) bis Sonntag (28.03.2021) erfolgten im Impfzentrum in Büdingen laut Kreis genau 5999 Impfungen, ein großer Teil davon am Wochenende, an dem demnach viele Beschäftigte der örtlichen Kitas den Corona-Schutz erhielten. Bis zum gestrigen Abend verimpfte der Wetteraukreis insgesamt 36663 Impfdosen, davon 26973 Erstimpfungen und 9690 Zweitimpfungen. Bei 308 339 Einwohnern (Stand Dezember 2019) bedeutet dies, dass rund 8,74 Prozent der Wetterauer mindestens eine Erstimpfung erhalten haben. Deutschlandweit liegt die Quote für Erstimpfungen laut RKI bei 10,8 Prozent, in Hessen bei 10,7 (Stand 29.03.2021).

*Hinweis: Liebe Leserinnen und Leser, an dieser Stelle war zwischenzeitlich von 5500 Todesfällen zu lesen. Dabei handelte es sich um einen Fehler. Wir haben diesen korrigiert und bitten, ihn zu entschuldigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare