3646 Stunden für Altenstadts Bürger

  • schließen

Die SPD-Landtagsabgeordnete Lisa Gnadl besuchte die neuen Räumlichkeiten des ehrenamtlichen Projekts "Offenes Altenstädter Soziales Engagement" (O.A.S.E.) in Lindheim. Dort machte sie sich ein Bild von der vielfältigen Arbeit. Zu einer kurzen Stippvisite kam auch Altenstadts Bürgermeister Norbert Syguda vorbei.

Die SPD-Landtagsabgeordnete Lisa Gnadl besuchte die neuen Räumlichkeiten des ehrenamtlichen Projekts "Offenes Altenstädter Soziales Engagement" (O.A.S.E.) in Lindheim. Dort machte sie sich ein Bild von der vielfältigen Arbeit. Zu einer kurzen Stippvisite kam auch Altenstadts Bürgermeister Norbert Syguda vorbei.

Das 2010 gegründete Projekt richtet sich mit 41 ehrenamtlichen Mitarbeitern und 26 Angeboten an alle Altenstädter Bürger. "Wir fördern und unterstützen Personen, die auf Hilfe anderer angewiesen sind, in allen Lebenslagen", sagte Projektleiter Andreas Wennekes. "Schwerpunkte unserer Arbeit sind Sucht- und Bildungsberatung, Kultur- und Sprachvermittlung sowie Integrationsbetreuung", ergänzte Barbara Unger, stellvertretende Projektleiterin.

2017 kamen 3646 Stunden und 12 890 mit privaten Autos zurückgelegte Kilometer zustande – ohne Vergütung.

Um Integrationspreis beworben

Die Fahrradwerkstatt verdeutlicht besonders das Ziel der O.A.S.E. Nach dem Do-it-yourself-Prinzip erlernt man das Reparieren von Fahrrädern und das Verhalten im Straßenverkehr. Hierfür wird im September ein Aktionstag durchgeführt. Mit dem Sprachprojekt L.E.O. bewirbt sich das Projekt um den Hessischen Integrationspreis 2018, bei dem sie mit der Janusz-Korzcak-Schule zusammenarbeiten. Sechs Frauen aus vier Nationen arbeiten wöchentlich mit Erst- und Zweitklässlern zusammen.

"Die vielfältige Arbeit, die O.A.S.E. für das Gemeinwesen leistet, ist bemerkenswert", sagte Gnadl nach ihrem Besuch. "Ohne solche Initiativen könnten in der Gemeinde Altenstadt nicht so viele Angebote zur Verfügung gestellt werden."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare