B 3-Bodenwelle: Hahn bohrt nach

  • vonRedaktion
    schließen

Bad Vilbel (pm). FDP-Landtagsabgeordneter Jörg-Uwe Hahn will mit einer kleinen Anfrage an die Landesregierung Verkehrsminister Tarek Al-Wazir nach der aktuellen Geschwindigkeitsbegrenzung auf der B 3 zwischen Preungesheimer Dreieck und Vilbel befragen.

2018 bis 2019 hatte sich auf dieser Strecke eine Bodenwelle zur lokalen Berühmtheit gemausert. Im April 2018 habe ein Telekommunikationsunternehmen bei Arbeiten an Leitungen unterhalb der B 3 die Fahrbahn beschädigt. Es sei ein langer Rechtsstreit zwischen der Landesbehörde Hessen Mobil und dem Telekommunikationsunternehmen entbrannt. Der Schaden sei jedoch geblieben, es sei ein Tempolimit angeordnet worden. Nach Kritik habe Hessen Mobil 2019 die Initiative ergriffen und die Stelle repariert. Spätere Kleine Anfragen von Hahn im Landtag hätten zum Vorschein gebracht, dass die Behörde fünf Geschwindigkeitskontrollen durchführte, anstatt den Schaden zu beheben. Aus den Antworten sei hervorgegangen, dass aufgrund der Geschwindigkeitsverstöße an der B 3-Bodenwelle 596 Autofahrer mit einem Fahrverbot belegt wurden. Insgesamt hätten die gegenüber 3000 Fahrern verhängten Verwarnungs- und Bußgelder 236 735,80 Euro in die Kassen gespült.

Seit wenigen Tagen sei nun an derselben Stelle wieder eine Geschwindigkeitsbegrenzung angeordnet. Ein Schild begründe die Begrenzung mit Straßenschäden. Das sei Grund für Hahn, unverzüglich aktiv zu werden, sagt er. Der FDP-Politiker fragt unter anderem, ob die Geschwindigkeitsbegrenzung mit den durch die 2018 verursachten Schäden zusammenhängen oder ob neue Schäden aufgetreten seien. Außerdem fragt er, wie die Planungen hinsichtlich der Dauer der Straßenreparaturmaßnahmen seien und wann die Geschwindigkeitsbegrenzung wieder aufgehoben werde. Auch will Hahn wissen, welche Kosten durch die erforderlichen Straßenarbeiten anfallen werden und wer diese trägt. Zudem will er wissen, ob wegen der aktuellen Geschwindigkeitsbegrenzung bis zur Reparatur in der Zwischenzeit geplant sei, an dieser Stelle erneute Geschwindigkeitskontrollen durchzuführen und dadurch Bußgelder zu generieren. Interessant sei auch zu wissen, wie der durch das Telekommunikationsunternehmen verursachte Altschaden letztendlich reguliert wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare